Villa Griffelspitz

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen:
Casa Amato (offiziell)
Politik:
Einwohner:
1
Sonstiges:
Besonderheiten:
Geheimer Zugang (Stollengang) zum Phextempel der Stadt im Inneren des Gebäudes verborgen.
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
GAR-V-5-5(Heg)

Wissenswertes über die Villa Griffelspitz und ihrem Erbauer

Erbaut wurde das schönste Haus in ganz Höllenwall durch den damaligen Vogt Amato Griffelspitz zwischen 1016BF bis 1019BF.
Der eigentliche Name lautet Casa Amato, jedoch nannten es die Einwohner der Stadt, und somit alsbald die gesamte Baronie, dass Haus nur Villa Griffelspitz.
Obwohl es nicht im Zentrum am Marktplatz der Stadt Höllenwall lag, sondern in dessen nördlichem Viertel, entwickelte sich die Villa bald zum Hort der wahren Macht innerhalb Höllenwalls.
Die Finanzierung ist bis heute ein Geheimnis seines Bauherren, doch wurde schon bald gemunkelt das sich der Vogt an der freiherrlichen Kasse bediente. Da er es aber verstand bei allen Geschäften immer aller Seiten zufrieden zu stellen, sah man es im großzügig nach.
Für die nur sehr kurze Zeit von 1019 - 1022BF fand das kulturelle und politische Leben der Baronie in der Villa statt, Burg Nymphenhall versank in einem märchenhaften Schlaf. Es gab rauschende Feste, an denen nicht nur der lokale Adel beteiligt war, sondern auch die reichen Patrizier der Stadt, die Großen der Tempel, usw.! Zu den häufigsten Gästen zählten die Garms und Malagants

Ab 1022BF endete diese Gloria schlagartig, Amato Griffelspitz wurden von den Helburgern aus allen Ämtern verjagt, und zog sich schmollend in seine Villa zurück.
Während der maßlosen Willkür unter dem Vogt Martus Melcher von Helburg organisierte sich in der Villa zunehmend der Widerstand, und Amto Griffelspitz setzte viel daran die neuen Herren zu diskreditieren. Was nicht weiter schwer viel.
Während dem Aufstand unter dem Müller verstand es jedoch der alte Griffelspitz die Villa aus allen Umtrieben herauszuhalten. Auch die gründliche Untersuchung seitens der Helburger nach der Niederschlagung konnte keine Verquickung zwischen Amato Griffelspitz und den Aufständischen nachweisen. Der geheime Phextempel im Inneren blieb verborgen.

Die Villa stand in den Jahren 1028 - 1033 BF überwiegend leer, da es Amto vorzog sich im Umland aufzuhalten. Erst nach dem Verschwinden des Höllenwallers kehrte er wieder dauerhaft in sein Domizil zurück. Und fing wieder an von dort aus seinen Kampf gegen die Helburger aufzunehmen. Seinen geheimen Bestrebungen sind verantwortlich, dass sich die alten Familien immer dreister und selbstherrlicher gegenüber der Regentin zeigten.

1035BF mit der Rückkehr des Höllenwallers wich Amato jedoch nicht, er führte seinen Kampf gegen den offensichtlich mit dem Namenlosen im Bunde stehenden Höllenwaller fort. Erst Recht nachdem dieser 1036BF maßgeblich am Verbot der Nanduskirche beteiligt war.
Endgültig zerbarsten seine Hoffnungen als es seinem Erzfeind 1037BF mit der großen Landreform gelang, die alten Familien kaltzustellen, auf die eine oder andere Weise.

Doch Amato wittert noch eine Hoffnung um mit dem Höllenwaller fertig zu werden, den Konvent zu St. Ancilla und dem Mysterium von Korgond.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Chronik

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1037 BF

Wappen Stadt Hoellenwall.svg Nebulöse Erinnerungen
Erinnerungen und Kopfschmerzen suchen Griffelspitz heim.
Zeit: 12. Ing 1037 BF zur abendlichen Perainestunde / Autor(en): Malepartus
Wappen Stadt Hoellenwall.svg Höllische Fuchsjagd
Die Jagd auf den Fuchs wird eröffnet.
Zeit: 15. Ing 1037 BF zur nächtlichen Rondrastunde / Autor(en): Malepartus
Wappen Stadt Hoellenwall.svg Vulpes Bau
Griffelspitz kehrt in sei geheimes Versteck zurück.
Zeit: 15. Ing 1037 BF zur nächtlichen Rondrastunde / Autor(en): Malepartus
Wappen Stadt Hoellenwall.svg Rein in den Bau, raus aus dem Bau.
Griffelspitz muss aus seinem Versteck fliehen.
Zeit: 15. Ing 1037 BF zur nächtlichen Rondrastunde / Autor(en): Malepartus
Wappen Stadt Hoellenwall.svg Eine alte Schuld zu begleichen.
Magnata von Helburg tilgt eine alte Schuld.
Zeit: 15. Ing 1037 BF zur nächtlichen Efferdstunde / Autor(en): Malepartus