Stadt Luring

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Politik:
Obrigkeit:
Einwohner:
1500
Infrastruktur:
Tempel:
Praios-Tempel St. Quelban zu Luring (22 EW) , Aves , Praios (St. Quelban), Phex
Schreine:
Travia
Gasthäuser:
Gasthaus »Grafenglück« (Q7/P7/S12), vornehmes Lokal mit Einzel und Doppelzimmern; Herberge »Schwein am Spieß« (Q5/P6/S18), Hotel »Zum Spiegelkabinett« (Q8/P9/S20), erstes Haus am Platze; Schenke »Am Viehmarkt« (Q3/P2/S0), gutbürgerliche Hausmannskost; Freudenhaus »Bei Knuppler«
Besondere Gebäude:
Rondratempel (verlassen)
Kultur:
Handwerk:
die berühmten Spiegelmacher von Luring (in einem eigenen, ummauerten Quartier)
Sonstiges:
Besonderheiten:
gewählter Stadtvogt ist Egilmar Berdis; Stapelrecht, berühmtes Spiegelmuseum am Marktplatz mit zahlreichen seltenen und einzigartigen Exponaten, Grafenburg Luringen im Nordwesten der Stadt, Vogtsturm, Altenserhof, prächtiger Praios-Tempel „St. Quelban
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Gar-IV-08-9(Heg)
Tempel.svg   
Luring innerhalb der Grafschaft

Stimmung in der Stadt: Luring ist als lokales Zentrum Anziehungspunkt für viele Reisende, begünstigt durch seine gute Lage an einer wichtigen Handelsstraße.

Was die Luringer über ihre Stadt denken: »Im Westen Ferdok, im fernen Osten die Kaiserstadt – uns soll’s recht sein. Solange der gute Graf und seine Ritter für Ordnung sorgen und genügend Reisende herkommen und ihre Taler dalassen, wird hier schon nichts Schlimmes geschehen.«

Spiegeltor im Norden der Reichsstadt © BB

Luring, die Residenzstadt der Grafen von Reichsforst, liegt an der Reichsstraße 6, am Rande der Baronie Gräflich Luring. Als eine der größeren Städte Garetiens ist Luring für die Grafschaft ein Zentrum von Handwerk und Handel, einmal in der Woche findet zudem der große Markt statt, auf dem nicht nur die Früchte des Umlands, sondern auch die Erzeugnisse heimischer Handwerker angepriesen werden. Aufgrund des Stapelrechtes können oft auch sehr exotische Waren zu wohlfeilen Preisen erworben werden.

Als Zeichen seiner Stärke und Macht forderte Graf Danos die Ratsmeister der Reichsstadt Luring während des Grafenturniers im Praios 1034 BF auf, ihm die Schlüssel zu übergeben und unter die Grafenkrone zurückzukehren. Die Stadteister, eingeschüchtert vom beeindruckenden Heerbann, den der Graf ausgerufen hatte, beugte sich dem Willen und gab ihren Status als freie Reichsstadt auf.

Durch die günstige Lage an der Reichsstraße (No. 6) können sich die Luringer Gastwirte über volle Häuser und Kassen freuen, die vier Gasthäuser der Stadt sind seit langer Zeit in Familienbesitz und genießen einen guten Ruf. Eine besondere Attraktion ist das große Fest der Fuhrleute am 3. Travia. Zur Mittagsstunde versammeln sich die Fuhrleute unter dem alten Vogtsturm am Markplatz, den die Luringer liebevoll ›Mehlsack‹ nennen, und lauschen der Predigt eines Aves-Priesters. Danach bekommt jeder Fuhrmann einen Becher ›Roßsprunker Radschmiere‹, einen Likör aus verschiedenen Beeren, der seinen Namen nicht zu Unrecht trägt, und muss dann zwölf Runden um den Marktplatz fahren. Dieses seltsame Treiben, so sagen zumindest die Fuhrleute, verspricht Glück und Segen Aves’.

Einmal im Mond, jeweils am ersten Markttag, ist auch der Wiegevogt anwesend, der die Gewichte und Maße der Händler prüft und Fälscher und Betrüger verurteilt. Zu diesem Anlass sind die Steuern auf den Markthandel halbiert, weswegen gerade der erste Markt des Monats besonders groß und betriebsam ist.

Stadtbeschreibung

Luring wurde auf einem der beiden Zwillingshügel errichtet, die Burg Luringen auf dem anderen. Der Schildtbach floss hier in die Kaster, so dass die Stadt auf drei Seiten vom Fluss umfasst wurde, die Burg an zwei Seiten. Nördlich der Mündung befand sich das berühmte Erlgradsfeld, auf dem das Luringer Turnier stattfindet. Die Stadt ist in mehreren Ebenen angelegt, wobei die Wege natürlichen Falten in der Steigung zu entsprechen scheinen. Wegen des zum Teil schroffen Höhenunterschiedes zwischen der einen und er anderen gassenseite kommt es mitunter vor, dass die Grundmauern der linken Gassenseite auf Höhe des Daches der rechten Seite beginnen. Militärisch ein Traum - denn die Gassen bilden unzählige Hohlwege, in denen sich Verteidiger lange halten könnten. Dennoch ist Luring von einer Stadtmauer umschlossen, die vor allem an der offenen westlichen Flanke stark du hoch ist, an der östlichen hingegen jüngst auf Anordnung und Wunsch des Grafen eingerisen worden war. Luring hat drei Stadttore: das Rubrether Tor gen Westen, das Ferdoker Tor gen Osten und das Spiegeltor gen Süden.

Die Stadt ist auf dem Hügel so errichtet, dass auf der höchsten Erhebung nicht etwa das Rathaus oder der Praios-Tempel stehen, sondern ein dicker, wuchtiger Turm, der von einem großen Platz umgeben ist: der Vogtsturm mitsamt dem Luringer Markt. An diesem Platz erheben sich vier wichtige Gebäude: das Rathaus im Norden, der Praios-Tempel Sank Quelban im Süden, das Hotel ›Spiegelkabinett‹ im Westen und der ›Zwinger‹ im Osten.

Rat der Stadt

Die Stadt

  1. - Quartier der Spiegelmacher
  2. - Markplatz mit Vogtsturm
  3. - Praios-Tempel St. Quelban (Tempelvorsteher Sharban von Greifenstolz)
  4. - Spiegelmuseum und Rathaus
  5. - Hotel »Zum Spiegelkabinett«
  6. - Alter Rondra-Tempel
  7. - Gasthaus »Grafenglück« 
  8. - Travia-Tempel
  9. - Eichenmarkt mit Kaisereiche
  10. - Schenke »Am Viehmarkt«
  11. - Herberge »Schwein am Spieß«
  12. - Gut des Bauern Zwölfhufer
  13. - Rubrether Tor
  14. - Ferdoker Tor
  15. - Phex-Tempel
  16. - Alte Hangereiche
  17. - Schenke & Freudenhaus »Bei Knuppler«
  18. - Handelshaus Kesselstein
  19. - Aves-Tempel (Geweihte Hillga Staubgeschwind)

(J. Gering/C. Jeub)

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Stadt.svg Städte

Luring - frühere Reichsstadt und beschauliche Handelsstadt im Besitz des Grafen von Reichsforst an der Reichsstraße, bekannt durch seine Spiegelmacher (1.500 Einwohner)

Tempel.svg Sakralbauten

St. Quelban - (22 Einwohner)

Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
Wappen Familie Prestelberg.svg
Yadwige von Prestelberg (Symbol Tsa-Kirche.svg8. Ing 977 BF)
herbe Bergschönheit, vom Alter überrauht, aber noch immer attraktiv

Klerus

Familie:
Wappen Familie Greifenstolz.png
Lehen/Amt:
Symbol Praios-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Praios-Kirche.svg
Sharban von Greifenstolz (Symbol Tsa-Kirche.svg14. Pra 953 BF)
würdiger Praios-Geweihter mit furchteinflößender Stimme
Lichthüter zu St. Quelban in Luring (seit 994 BF)
Greifenstolz Sharban.jpg
Familie:
Wappen Familie Halmenwerth.svg
Mitglied:
Symbol Praios-Kirche.svg
Manegold von Halmenwerth (Symbol Tsa-Kirche.svg29. Fir 949 BF)
Manegold Halmenwerth.JPG
Wappen:
Symbol Aves-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Aves-Kirche.svg
Hillga Staubgeschwind (Symbol Tsa-Kirche.svg16. Ron 990 BF)
agile, fast hibbelige Geweihter, sehr aufgeschlossen; schließt schnell Freundschaften
Familie:
Wappen Familie Mohnfeld.svg
Mitglied:
Symbol Praios-Kirche.svg
Jelina von Mohnfeld (Symbol Tsa-Kirche.svg18. Per 1006 BF)
Familie:
Wappen Familie Greifenstolz.png
Mitglied:
Symbol Praios-Kirche.svg
Ortwin von Greifenstolz (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Ron 1029 BF)
in telligenter, integerer, aber fauler Novize, dem Auftrag und Erbe seiner Familie mehr Bürde als Berufung sind
(weitere)

Sonstige

Wappen:
Wappen Stadt Luring.svg
Lehen/Amt:
Wappen Stadt Luring.svg
Helmbrecht Zwölfhufer (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Per 983 BF)
Stadtmeister der Stadt Luring (seit 1034 BF)
Zwoelfhufer Helmbrecht.gif
Angrete Londricht (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Tra 972 BF)
Als Zunftmeisterin der Spiegelmacher in Luring besitzt Londricht Geheimwissen, das sie nur an Zunftmeiuster weitergeben darf. Londricht darf das Weichbild der Stadt Luring nicht verlassen und hat das Recht auf Freizügigkeit gegen die Zunftmeisterwürde eingetauscht.
Familie:
Wappen Familie Kesselstein.svg
Reto von Kesselstein (Symbol Tsa-Kirche.svg10. Tsa 987 BF)
Familie:
Wappen Familie Kesselstein.svg
Jorulf Kesselstein (Symbol Tsa-Kirche.svg4. Rah 1005 BF)
Familie:
Wappen Familie Kesselstein.svg
Anslieb Emer Kesselstein (Symbol Tsa-Kirche.svg8. Phe 1012 BF)
(weitere)

Chronik

Wappen Stadt Luring.svg 29. Pra 591 BF:
Der Heilige Quelban rettet im Magierkrieg die Stadt Luring vor schwarzer Magie.

Wappen Stadt Luring.svg 1016 BF:
Egilmar Berdis wird Reichsvogt der Reichsstadt Luring.

Wappen Stadt Luring.svg 1034 BF:
Helmbrecht Zwölfhufer wird Stadtmeister der Stadt Luring.

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1012 BF

Symbol Praios-Kirche.svg Reddi ad officium vostrum
Praiodan berichtet von den Visionen einer bemerkenswerten Novizin
Zeit: 20. Ron 1012 BF / Autor(en): BB
Symbol Praios-Kirche.svg Ein politisches Bewusstsein erwacht
Luring wünscht sich erstmals auf die politische Bühne
Zeit: 20. Rah 1012 BF / Autor(en): BB

1019 BF

Trippelwappen2013.svg Die Ordnung des Königreichs und die Klugen Kaiser
Gelehrte Abhandlung über das Wesen der gerechten Herrschaft und wie die Klugen kaiser darauf ihre Reichsordnung aufbauten
Zeit: 1019 BF / Autor(en): BB

1027 BF

Symbol Praios-Kirche.svg Der Mittag zieht heran, so schaurig, traurig, schummrig, fahl

Zeit: Bor 1027 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): BB

1034 BF

Wappen Reichsstadt Luring.svg Erhoben nur, was erniedrigt ward

Zeit: 9. Pra 1034 BF zur mittäglichen Rondrastunde / Autor(en): BB
Wappen Stadt Luring.svg Ein Ritter ohne Wehr
Graf Danos erobert seine Stadt Luring unbewaffnet und ganz allein.
Zeit: 11. Pra 1034 BF / Autor(en): BB

1035 BF

Wappen Stadt Luring.svg Ein Hirschfurz und eine Einladung

Zeit: 13. Rah 1035 BF zur abendlichen Tsastunde / Autor(en): BB
Wappen Haus Hirschfurten.svg Beratungen auf Burg Trollhammer

Zeit: 15. Rah 1035 BF zur abendlichen Boronstunde / Autor(en): Nimmgalf von Hirschfurten
Wappen Stadt Luring.svg Die Gemeinde unter dem Zwinger
Unterhalb des Greifenzwingers findet eine Messe voller Geheimnis, Mysterien und Dunkelheit statt
Zeit: 2. Nam 1035 BF zur nächtlichen Ingerimmstunde / Autor(en): BB

1037 BF

Wappen Haus Luring.svg Witterung aufgenommen

Zeit: 12. Phe 1037 BF zur abendlichen Boronstunde / Autor(en): Neli
Wappen Familie Lichtenhayn.svg Nachgeholfen

Zeit: 13. Phe 1037 BF / Autor(en): Neli

1038 BF

Wappen Haus Luring.svg Waidmannsheil

Zeit: 11. Ron 1038 BF zur mittäglichen Efferdstunde / Autor(en): Neli
Wappen Stadt Luring.svg Schuckebiers letzter Einfall
Mancher Kleinkrimineller versucht aus der Not des Sertisers Kasse zu machen - und setzt aufs falsche Pferd
Zeit: 20. Fir 1038 BF / Autor(en): BB

1040 BF

Wappen Grafschaft Reichsforst.svg Dreizehnhundert Dukaten
Graf Drego macht mit im Spendenreigen und bestimmt seine Gattin zur Reichsforster Almosenmeisterin
Zeit: 10. Bor 1040 BF / Autor(en): BB