Schwert und Stab

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neueste Briefspieltexte:
Namen:
Akademie der vereinten Künste von Schwert und Zauberstab - Kaiserlich Garethisches Lehrinstitut der angewandten kombattiven Magie, vom Schwert und Stabe zu Gareth (vormals Beilunk), der Herrin Rondra und der Herrin Hesinde zum Wohlgefallen
Lage:
Magierakademie in Gareth
Politik:
Obrigkeit:
Einwohner:
150
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Gar-I ~ A(Heg)(Heg)

Kurzbeschreibung

Die Akademie Schwert und Stab zu Gareth ist eine vom Mittelreich getragene, konservative Magierakademie der Weißen Gilde, die fähige, wenn auch engstirnige Magier für die Armeen des Mittelreichs ausbildet.

Sie hat nach dem Arcanen Interdictum in Beilunk in Gareth eine neue Heimat gefunden, wo sie auch die Pfeile des Lichts beherbergt.

Der Convocatus der Akademie, Saldor Foslarin, ist einer der wenigen zwergischen Gildenmagier und zugleich der Convocatus Primus der weißen Gilde.

Geschichte

Gegründet wurde die Akademie im Jahre 3 BF von Reichsgründer Raul persönlich um das Reich zukünftig vor magischen Angriffen zu schützen. Der Schrecken über das Unheil, das die "Schöne Kaiserin" Hela Horas in der II.Dämonenschlacht beschworen hatte, war noch frisch.

Im Rahmen der Versuche, Anhänger der Dämonenkaiserin aufzuspüren und zu bekämpfen, wurden auch im Jahre 12 BF die Pfeile des Lichts gegründet, die später der exekutive Flügel der Weißen Gilde werden sollten.

Schon früh spielte die Akademie, mit Sitz in Beilunk, eine große Rolle für das noch junge Reich, wenn auch nicht immer die rühmlichste. Zur Zeiten der Priesterkaiser war sie eine der wenigen Akademien, die nicht aufgelöst wurden. Sowohl Akademie als auch die Pfeile arbeiteten eng mit der Praios-Kirche zusammen, um sogenannte unheilige Magie und andere Ketzereien zu ahnden.

In den Nachbeben dieser Kollaboration wurde die Akademie lediglich aufgrund der persönlichen Intervention Rohals nicht aufgelöst. In der Zeit der Magierkriege hielt sich die Akademie zurück, wohl auch um sich neu zu orientieren, und sorgte lediglich dafür, erhaltenswertes zu bewahren.

Während der Erbfolgekriege strebten einige der selbsternannten Herrscher danach sich der Unterstützung der Akademie zu versichern. Garibald von Rauffenberg aus Beilunk gelang es unter den Magiern Anhänger zu finden.

Erst zu Kaiser Retos Zeiten normalisierte sich das Verhältnis zwischen Reich und Akademie wieder, er bestätigte ihre Rolle als Reichsakademie. Die Akademie wurde zu einer Stütze der stehenden Gardeeinheiten.

Zu Kaiser Hals Zeit wurde der Zwerg Saldor Foslarin als Akademieleiter eingesetzt, der bis heute die Geschicke der Akademie eisern lenkt.

Während Borbarads Rückkehr wurde durch ein Wunder des Gottes Praios das Wirken von Magie in der Stadt unmöglich und die überwiegende Mehrheit der Beilunker gewann den Eindruck, das die Sicherheit der Stadt künftig nur gewährleistet sei, wenn man fortan auf jede Art von Magieeinsatz verzichten würde. Die Akademie verlegte ihren Sitz im Zuge dieser Ereignisse nach Gareth, wo sie leerstehende Gebäude der Kanzlei für Kriegswesen bezog.

Die Unruhen des Jahr des Feuers gingen nicht spurlos an der Akademie vorbei. Die Akademie war als Versammlungsort der Magier im Allaventurischen Konvent ein Primärziel Galottas und verlor etliche Mitglieder in den folgenden Konflikten. Ihre Zukunft ist nach der Auflösung der Reichsregimenter ungewiss, aufgegeben wird die Akademie von den verbliebenen Magiern aber wohl nicht.

Chronik der Akademie

Heutige Situation

Auch wenn es einzelne Stimmen gibt, die die künftige Existenz der Akademie in Zweifel ziehen, so behauptet sie sich. Die Ausbildung wird fortgesetzt. Wie sich die Situation der Akademie weiter entwickelt, weiß allein Satinav.

Ausbildung

Die Ausbildung an der Akademie weicht von den üblichen Magierakademien insofern ab, dass hier nicht nur Magier sondern auch Offiziere geformt werden. Es herrscht überall ein militärischer Stil. Drill und Gehorsam spielen eine mindestens ebenso wichtige Rolle wie arkane Theorien und Alchemie.

Die Eleven oder Rekruten, wie sie meist genannt werden, sind in einer Kompanie zusammengefasst, deren Anleitung verschiedenen Personen obliegt. Geführt wird die Ausbildungskompanie von Hauptmann-Adeptus Sartokos von Runeburg, der in Sachen Drill und Sturheit dem Akademieleiter in nichts nachsteht.

So sind die frischgebackenen Adepten auch nicht die besten Theoretiker, aber sehr fähige Kämpfer, die auch im Schlachtfeld ihre Nerven nicht verlieren und sowohl mit Magie als auch mit dem Schwert umzugehen wissen.

Wichtige Abgänger

Weblinks


Weitere Informationen: Herz des Reiches, S. 88 ♦ Wege der Helden, S. 181 ♦ Hallen arkaner Macht, S. 120 ff.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Hochadel

Familie:
Wappen Haus Ehrenstein.svg
Mitglied:
Symbol Weisse Gilde.svg
Leuwald von Ehrenstein (Symbol Tsa-Kirche.svg28. Tsa 994 BF)
reichstreuer und götterfürchtiger Weißmagier

Chronik

Symbol Weisse Gilde.svg 3 BF:
Kaiser Raul lässt die Magierakademie "Schwert und Stab" gründen.

Symbol Weisse Gilde.svg 602 BF:
Nachdem Spekatabilität Carolus von Beilunk auf krummen Wegen Convocatus Primus werden wolte, wird die Akademie "Schwert und Stab" eschlossen,

Symbol Weisse Gilde.svg 692 BF:
Kaiser Alrik eröffnet die Akademie "Schwert und Stab" erneut, nachdem er sie vorher rehabilitiert hat.

Symbol Weisse Gilde.svg 1. Hes 990 BF:
Der Zwerg Saldor Foslarin übernimmt die Leitung der Beilunker Akadmie "Schwert und Stab"

Symbol Weisse Gilde.svg 1021 BF:
Die Akademie "Schwert und Stab" muss Beilunk verlassen und wird nach Gareth verlegt

Symbol Weisse Gilde.svg Rah 1021 BF:
Nach dem Tod der Hauptfrau Lanzeling Heilenhorst fürht Sagitta da Sambra die Pfeile des Lichts

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1037 BF

Symbol Weisse Gilde.svg Nur ein paar stille Tage

Zeit: 5. Hes 1037 BF zur morgendlichen Phexstunde / Autor(en): Crazy Horse