Pfortenritter

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruderschaft der Trollpfortensieger

Wappen: Zwei gekreuzte Schwarz-Goldene Lanzen über einer hinter der schwarzen Trollpforte untergehenden goldenen Praiosscheibe auf hellblauen Grunde.

Die Pfortenritter oder auch die Bruderschaft der Trollpfortensieger sind ein garetischer Turnierbund, dessen erklärtes Ziel es ist, die idealisierte garetische Ritterlichkeit zu leben und durch hingebungsvolles Turneien dem gemeinen Volke ein Vorbild zu sein. Die adeligen Mitglieder versuchen, die einst glorreichen ritterlichen Zeiten in den farbenprächtigen Turnierspielen wieder zu beleben. Eine Aufnahme in den Bund ist an eine Teilnahme an der Schlacht an der Trollpforte, die später auch als die dritte Dämonenschlacht tituliert wurde, gebunden. Jedoch ist es auch möglich, als Erbe oder Nachfolgers eines Trollpfortenritters dem Bund beizutreten, ohne, dass man selber in der Schlacht war. Auch ist ein guter und rechtschaffener Leumund eine Grundvoraussetzung, wobei hier ein Mentor bzw. Fürsprecher innerhalb des Bundes, sowie ein bereits vorhandener Ritterschlag sicherlich hilfreich ist. Der innere Kreis wird bislang noch von Veteranen der Trollpfortenschlacht gebildet. Am Kopf der Pfortenritter stehen nach dem Ableben des als besonders ritterlich bekannten Graf Danos von Reichsforst der beim Volke recht beliebte sogenannte "Pfortenritter aus Leidenschaft" Baron Nimmgalf von Hirschfurten, sowie sein langjähriger Freund Baron Erlan von Zankenblatt, dessen Mitgliedschaft jedoch bisweilen von dunklen Flecken aus der Vergangenheit überdeckt wird. Kürzlich ist es Baron Nimmgalf gelungen, den Koscher Heermeister Thorben Raul Baduar von Hammerschlag zum Beitritt zu bewegen, womit der Bund das erste Mitglied von außerhalb Groß-Garetiens aufgenommen hat.


Wappen der Pfortenritter


Mitgliedschaft beantragt:

Thorben Raul Baduar von Hammerschlag

Bundeshymne:

Pfortenritter - Stolz Garetiens

Briefspieltexte - Geschichten und Aventürien mit den Pfortenrittern

als Akteure als Ort der Handlung