Markt Kronbrunn

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Politik:
Obrigkeit:
Marktschulze Helmbrecht Oldenwald
Einwohner:
300
Infrastruktur:
Schreine:
Praios, Ingerimm
Gasthäuser:
Taverne "Lässiger Geck", Herberge "Rote Sonne"
Besondere Gebäude:
Wassermühle zwergischer Bauart
Kultur:
Handwerk:
Werkzeug- und Hufschmied, Schuhmacher, Töpfer, Zwergen-Ingenieur
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Gar-II-06(Heg)(Heg)

Auf den Sandsteinberg Grafenhaupt führt der Königsstieg aus dem fruchtbaren Tal herauf. Dort wo der bequeme Aufstieg endet befindet sich die befestigte Ansiedlung Kronbrunn.

Beim Kronenbrunnen handelt es sich um einen Stausee nebst einer großen Wassermühle, als deren Erbauer man Zwerge vermutet. In der Mühle wird nicht nur das Korn der Bauern des Tales gemahlen, sondern darüberhinaus betreibt deren Mechanik auch ein komplexes System, über das die Festung Feidewald die Befüllung ihrer Zisterne und ihren täglichen Wasserbedarf aus dem tiefer gelegenen Kronbrunn bezieht.

Als Geismar II. von Quintian-Quandt die Feste Feidewald bezogen hatet, war die Bevölkerung von Kronbrunn erheblich angewachsen. Zum einen, da die durchgehende Versorgung der Feste durch die Kronbrunner erfolgt, zum anderen, da hier auch zunehmend die wohlhabenderen Bauern aus dem Tal Schutz vor den Übergriffen der Räuber aus dem Feidewald suchten. Die Natterndorner Fehde hat der Ort gut überstanden - seine positive Entwicklung setzte sich auch in diesen Tagen weiter fort.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Markt.svg Märkte

Kronbrunn - Auf halber Höhe des Grafenhauptes gelegen, wird von hier Festung Feidewald versorgt. (300 Einwohner)

Bedeutende Personen

Chronik

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1031 BF

Wappen Haus Quintian-Quandt.svg Die Almadaner kommen!

Zeit: 5. Per 1031 BF / Autor(en): Giselher

1035 BF

Wappen Graeflich Feidewald.svg Griseldis' vier Probleme

Zeit: 18. Tra 1035 BF / Autor(en): Steinfelde

1038 BF

Wappen Familie Baerfold.svg Ein gutes Jahr
Ritter Jobdan auf dem Heimweg vom Fest der eingebrachten Ernte
Zeit: 3. Tra 1038 BF zur abendlichen Boronstunde / Autor(en): Steinfelde