Haugmine Tsalieb von Silz

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 695 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 770 BF
Häuser/Familien

Wappen Haus Silz.svg   

Lehen/Ämter

Wappen Grafschaft Waldstein.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadel
Lehen:
Gräfin zu Waldstein (746 BF-748 BF)
Daten:
Alter:
75 Jahre
Tsatag:
695 BF
Borontag:
770 BF
Familie:
Familie:
Geschwister:
Haugmine Tsalieb (Symbol Tsa-Kirche.svg695 BF-Symbol Boron-Kirche.svg770 BF), Wolfhelm (Halbbruder,Symbol Tsa-Kirche.svg701 BF-Symbol Boron-Kirche.svg751 BF)
Kinder:
Elgor (Symbol Tsa-Kirche.svg714 BF-Symbol Boron-Kirche.svg771 BF)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Wappen Grafschaft Waldstein.svg
Gräfin zu Waldstein
Wolfgerda von Silz
Gräfin 710 BF-746 BF
Wappen Haus Silz.svg
Haugmine Tsalieb von Silz
Gräfin 746 BF-748 BF
Wappen Haus Silz.svg
Quendan von Silz-Mersingen
Graf 748 BF-752 BF
Wappen Familie Silz-Mersingen.svg

Gräfin von Waldstein 746 BF bis 748 BF und mit Quendan von Mersingen verheiratet. Der Gatte der Gräfin war ein ehrgeiziger Mann, der aus einer Nebenlinie des Hauses Mersingen in das Grafengeschlecht eingeheiratet hatte und seinen Namen einbrachte. Da Haugmine zwar von sanftem Wesen gewesen sein soll, doch hässlich und behaart wie ihre Mutter, war das Machtmotiv wohl seine stärkste Stimulans. Als die Haugmine mehr und mehr ihrer Mutter zu gleichen begann und ebenfalls den Mond anschmachtete – manche meinen: anheulte -, sorgte Quendan früh für eine Betreuung durch die Boron-Kirche. Nach dem Tod Gräfin Wolfgerdas dauerte es nur knapp zwei Jahre, ehe Quendan sich selbst auf den Grafenthron setzte und seine eigene Gattin entmündigen ließ. Gräfin Haugmine verbrachte ihre letzten Jahre in Selem und hat Waldstein nie wieder gesehen.

Mit dieser Tat begann die Entfremdung zwischen dem Grafen, seinem herrischen Sohn Elgor und der Familie Silz, aus der vor allem Wolfhelm von Silz, der Bruder Haugmines, gegen die »Mersingen-Brut« in Waldstein vorzugehen begann. Er wusste seine gesamte Familie hinter sich, so dass Graf Quendan nicht wie gewünscht schalten und walten konnte, wie er wollte. Der Tod Wolfhelms bei einer Jagd im Reichsforst war wahrscheinlich ein Auftragsmord der Mersingens.

Ahnen und Kinder

Vater von Boronian von Silz Mutter von Boronian von Silz
Wappen Haus Silz.svg Bild blanko.svg Wappen Grafschaft Waldstein.svg
Boronian von Silz
Symbol Tsa-Kirche.svg652 BF
Symbol Boron-Kirche.svg719 BF
Mutter von Wolfgerda von Silz
Vater von Haugmine Tsalieb von Silz Wappen Haus Silz.svg Bild blanko.svg Wappen Grafschaft Waldstein.svg
Wolfgerda von Silz
Symbol Tsa-Kirche.svg680 BF
Symbol Boron-Kirche.svg746 BF
Wappen Haus Silz.svg Bild blanko.svg Wappen Grafschaft Waldstein.svg
Haugmine Tsalieb von Silz
Symbol Tsa-Kirche.svg695 BF
Symbol Boron-Kirche.svg770 BF
(1 Geschwister)
Wappen Familie Silz-Mersingen.svg Bild blanko.svg Wappen Grafschaft Waldstein.svg
Elgor von Silz-Mersingen
Symbol Tsa-Kirche.svg714 BF
Symbol Boron-Kirche.svg771 BF

Chronik

Wappen Haus Silz.svg 695 BF:
Geburt von Haugmine Tsalieb von Silz .

Wappen Familie Silz-Mersingen.svg 714 BF:
Geburt von Elgor von Silz-Mersingen .

Wappen Grafschaft Waldstein.svg 746 BF:
Haugmine Tsalieb von Silz wird Gräfin zu Waldstein.

Wappen Haus Silz.svg 770 BF:
Tod von Haugmine Tsalieb von Silz .

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige