Freiherrlich Dornbusch

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Freiherrlich Dornbusch.svg   Wappen Freiherrlich Niffeltal.svg   Wappen Freiherrlich Caldarios.svg   Wappen Familie Nym.svg   Wappen Innocensier-Kloster Marmonte.svg   Hof.svg   Wappen Junkertum Helburg.svg   

Lage:
Hochland von Caldaia, Vorgebirge Raschtullswall
Politik:
Hauptort:
Einwohner:
510 (Mittelreicher)
Blasonierung:
silberner Dornbusch auf Schwarz
Militär:
Truppen:
deren Gefolge
Garnisonen:
nur Ritter
Adelsfamilien:
Landschaft:
Gewässer:
viele kleine Bäche.
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult, starke Sagenverbeitung und Feenglaube
Handel:
Wein, Obst, Marmorfiguren aus Zwergau
Besonderheiten:
viele Goblins im Dornbuschwall
Infrastruktur:
Größte Ortschaften:
Bedeutende Burgen und Güter:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
GAR-V-5-2
Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Wappen Ritterherrschaft Monsbach.svg   Wappen Ritterherrschaft Marmoria.svg   Wappen Drachengrund.svg   

Von Land und Leuten

Der Schild
Dornbusch oder vielmehr der Dornbuschwall zieht sich wie ein riesiges Rückgrat entlang der Nordgrenze, von der Pforte der Niffel bis hinauf zum Wall grenzt es Schlundgau und Dornensee von Höllenwall ab. Dabei ist diese langgezogene Region nur zur Hälfte von den Menschen besiedelt.
Von Rauffenberg im Vallis Viridi Draconi kommend erreicht man zuerst das Rittergut Muspellgrund, jene Ritter die traditionell die moralische Wacht über den Eingang zum Tal haben. Seit Jahrhunderten im Besitz des Hauses Monserval, machten sich jüngst die Malagants bereit. Obwohl sie nun das Eigentum über die Casa Mons haben, verwehrte ihnen der Baron jegliches Amt. So residiert der Ritter aus dem Hause Monserval nicht mehr wie althergebracht in der Casa Mons, sondern im Gutshaus zusammen mit dem Gesinde.
Weiter nördlich, in den Dornbuschwall halb hineingebaut liegt Zwergau, der einzige Ort neben Niffelheim und der Stadt, wo Mitglieder des kleinen Volkes leben. Sie betreiben bei Zwergau einen Steinbruch, arbeiten aber auch in den Marmorbrüchen des Klosters, oder verdingen sich als herausragende Steinmetze. Ein Beweis ihrer Kunst ist die grüne Rahja zu Marmoria, dem Rittergut im Nordosten von Zwergau. Man fragt sich unweigerlich, warum so dicht beieinander zwei Rittergüter liegen. Jedoch muss man nur gen Osten blicken, in den wilden Teil von Dornbusch. Dort hausen Goblins in den Hügeln, von dort gelangen zuweilen Ferkinas ins Tal, oder noch größere Schrecken wie die gefräßigen Oger. Neben dem undurchdringlichen Dickicht des Silva Vetusta und seinem unerforschten Inneren, ist dies die vermutlich wildeste und gefährlichste Region der Baronie. Es heißt das von dort kein echter Pass, aber durchaus ein Aufstieg in den Wall möglich ist. Marmoria ist das jüngste der Rittergüter im Dornbusch, und ständig im Wiederstreit gegen die Gefahren aus dem Wall.
Entlang dem Wadi, denn nichts anderes ist von dem ursprünglichen Verlauf der Mons übrig geblieben, zieht sich ein gut ausgebauter Karrenweg nach Westen. Kleine Bäche strömen zahlreich dem Dornbuschwall herunter, doch versickern sie meist schon früh in den wenigen Äcker und Feldern, und haben daher nicht die Kraft den Fluss wieder zu beleben. Einige Schafe und wenigen Rinder halten in den Niederungen das Gras kurz. Ein wachsames Auge muss der Hirte vor dem südlichen Silva Vetusta haben, denn Luchs, Wolf und Bär sind nur allzu sehr drauf erpicht, sich Beute zu holen.
Nach einigen Meilen erreicht man Gobwyl, wo man einen offenen und sehr freundlichen Menschenschlag antreffen kann, der nach der harten Arbeit gern zusammenhockt und am Höllinger nippt. Denn der Höllinger, ein schwerer Rotwein von einfacher Qualität ist das wichtigste Gut des westlichen Dornbuschwalles. Ab Gobwyl bis nach Trollbing beginnen die Terrassen mit den Weinreben, die in Jahrhunderterlanger Arbeit in die Südhänge der Hügelkette angelegt wurden. Geschützt durch den mächtigen Wald im Süden, mit einer herausragenden Südlage ist der Wein besser als es einem ein Almadaner oder Horasier zugestehen würden, auch wenn er es niemals bis an die gedeckten Tafeln der Fürstenhäuser schaffen wird. Inzwischen wird eine dermaßen große Menge produziert, dass man den Wein sogar bis nach Gareth exportiert, denn auch im Südquartier wird gesoffen. Nach Gobwyl kommt alsbald das Rittergut Monsbach, das wohl älteste in der gesamten Baronie. In der Nähe erhebt sich die zerfallene Ruine der Burg Monsgard, und beides bildet den Stammsitz des Hauses Monserval. Einem alten, sehr ritterlichen und abenteuerlichen Geschlecht.
Zuletzt weitet sich der Wall in ein großes Tal, worin Trollbing liegt, begrenzt im Westen durch die Niffel, im Süden durch den Silva Vetusta und im Norden durch die auslaufenden Hügel des Dornbuschwalles. Trollbing ist ein schmuckes Dorf, dessen Wohlstand auf die Herstellung und Verarbeitung des Weines ruht. Die alte Meierei, ein stattlicher Vierseitenhof, dient der Vögtin als Sitz, sofern sie mal in Trollbing weilt, ebenso dem Schultheiß. Auch Trollbing gehört zu den ältesten Siedlungen, welche noch bis in die bosparanische Zeit reichen. Während der Trollkriege soll hier ein Troll, aus Grasbodenerz sich eine mächtige Axt geschmiedet haben, mit blanken Fäusten. Troll und Erz sind lange verschwunden, aber die Sagen halten sich hartnäckig und wenn man in einem der gemütlichen Gasthäuser bei einem Krug Wein und Brot sitzt, ist man nur allzu gewillt die bunt ausgeschmückten Erzählungen der Einheimischen zu glauben. Der Karrenweg führt bis nur Brücke über die Niffel nach Oggersteyn im Niffeltal, von wo aus man die Baronie im Norden auch wieder verlässt, den Zwölfen sei Dank.

Bericht eines Reisenden im Götterlauf 1037BF.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Dorf.svg Dörfer

Trollbing - (150 Einwohner)
Zwergau - idyllisches Dorf voll fleissiger Handwerker (120 Einwohner)
Gobwyl - Kaff (80 Einwohner)

Burg.svg Burgen und Schlösser

Muspellgrund - An der Pforte zum Vallis Viridi Draconi (60 Einwohner)
Monsbach - Uraltes Gut im Schatten der Runine Monsgard (50 Einwohner)
Marmoria - (50 Einwohner)
Monsgard - Ruine der Stammburg der Familie Monserval (0 Einwohner)

Karte des Lehens


Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
Wappen Familie Monserval.svg
Lehen/Amt:
Wappen Ritterherrschaft Monsbach.svg
Annavallona von Monserval (Symbol Tsa-Kirche.svg5. Ron 1008 BF)
Ritterin zu Monsbach (seit 12. Tra 1037 BF)
Familie:
Wappen Familie Monserval.svg
Lehen/Amt:
Wappen Ritterherrschaft Marmoria.svg
Arlan von Monserval (Symbol Tsa-Kirche.svg25. Bor 1009 BF)
Ritter zu Marmoria (seit 12. Tra 1037 BF)
Familie:
Wappen Familie Karseitz.svg
Lehen/Amt:
Wappen Drachengrund.svg
Horulf von Karseitz (Symbol Tsa-Kirche.svg23. Fir 987 BF)
Ritter am Drachengrund (seit 12. Tra 1037 BF)
Familie:
Wappen Herrschaft Hogenthal.png
Junivera von Hogenthal (Symbol Tsa-Kirche.svg24. Rah 1007 BF)
Familie:
Wappen Familie Monserval.svg
Leuvallona von Monserval (Symbol Tsa-Kirche.svg17. Tsa 1039 BF)

Chronik

Wappen Freiherrlich Dornbusch.svg 12. Tra 1037 BF:
Avallona von Monserval wird Vögtin zu Dornbusch.

Kalendarium

Wappen Kennziffer Lehen Einwohner Lehensherr Benutzer Ebene
Wappen Freiherrlich Dornbusch.svg GAR-V-5-2 Freiherrlich Dornbusch 510 Bespielt.svg Baronskrone2.svg
Wappen Dorf Trollbing.svg GAR-V-5-2 Dorf Trollbing 150 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen Dorf Zwergau.svg GAR-V-5-2 Dorf Zwergau 120 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen Dorf Gobwyl.svg GAR-V-5-2 Dorf Gobwyl 80 Bespielt.svg Dorf.svg
Wappen Ritterherrschaft Monsbach.svg GAR-V-5-2-1 Ritterherrschaft Monsbach 0 Ritterin Annavallona von Monserval zu Monsbach (seit 12. Tra 1037 BF) Bespielt.svg Edlenkrone2.svg
Gutshof.svg   Burg.svg   
Wappen Ritterherrschaft Marmoria.svg GAR-V-5-2-2 Ritterherrschaft Marmoria 0 Ritter Arlan von Monserval zu Marmoria (seit 12. Tra 1037 BF) Bespielt.svg Edlenkrone2.svg
Gutshof.svg   
Wappen Drachengrund.svg GAR-V-5-2-3 Ritterherrschaft Drachengrund 0 Ritter Horulf von Karseitz am Drachengrund (seit 12. Tra 1037 BF) Bespielt.svg Edlenkrone2.svg
Gutshof.svg   

Raulskrone2.svg Kaiserliches Lehen Debrekskrone2.svg Lehen des Provinzherrn Grafenkrone2.svg Gräfliches Lehen Baronskrone2.svg Freiherrliches Lehen Junkerskrone2.svg Lehen eines Junkers Edlenkrone2.svg Lehen eines Edlen Kirchenkrone2.svg Kirchliches Lehen Hof.svg Hof

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1037 BF

Wappen Stadt Hoellenwall.svg Glanz und Glorie zu Höllenwall.

Zeit: 12. Tra 1037 BF zur abendlichen Boronstunde / Autor(en): Malepartus
Wappen Baronie Hoellenwall.svg Der Zug der Unzufriedenen 4
Der Baron von Höllenwall zeigt sich mit der Arbeit des Kor-Geweihten zufrieden und schickt ihn mit ein paar Waffentreuen zurück...
Zeit: 14. Hes 1037 BF / Autor(en): Jan, Malepartus