Festung Feidewald

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Politik:
Einwohner:
130
Infrastruktur:
Bedeutende Burgen und Güter:
Festung Feidewald (130 EW), Burg Pechackern (20 EW)
Tempel:
, Tsa
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Gar-II-06(Heg)(Heg)
Hof.svg   

Feste Feidewald

Festung Feidewald.JPG

Die größte Burganlage der Grafschaft Hartsteen ist die Festung Feidewald. Die Anlage ist großzügig an die alte Burg Oberfeiden angelagert worden, die dort schon seit kaum erdenklichen Zeiten steht. Es heißt, der runde Grundriss der Kernburg deute auf eine trollische Festungsanlage hin, die vorher auf dem Gipfel des Grafenhauptes gestanden hat, der sich am Rande des dunklen Feidewaldes erhebt.

Im Jahr ihrer Krönung zur Gräfin von Hartsteen, 915 BF, beschloss Phexania von Quintian-Quandt den Umbau der früheren Trutzburg zu einer majestätischen Festung als ein Zeichen der Stärke aber auch um im Hinblick auf die Wehrheimer Akkorde die östliche Flanke des Königreichs besser zu schützen. Die familiären Streitigkeiten der jungen Grafenfamilie verzögerten jedoch die endgültige Fertigstellung der Festung, so dass erst im Jahr 948 BF Gräfin Thalia von Quintian-Quandt nach über vierzigjähriger Bauzeit vollständig in den neuen Grafensitz umziehen konnte.

Festung Feidewald diente dem Grafen Geismar II. von Quintian-Quandt als fester Stützpunkt. Von hier aus regierte er die Teile der Grafschaft, die er kontrollieren konnte, und dirigierte seine Truppen gegen Luidor von Hartsteen, den er in der Natterndorner Fehde bekämpfte.

Früher schon lebte Gräfin Thuronia auf Feidewald und hatte als Zeichen der Versöhnung die Hartsteenerin Elvena als Vögtin eingesetzt. Der kleine Tsa-Tempel an der inneren Langen Mauer geht ebenfalls auf eine Initiative Thuronias zurück.

Neben den hier auf Feidewald stationierten Soldaten leben außerdem viele Handwerker und Bürger innerhalb der Mauern oder in behelfsmäßigen Behausungen unterhalb und sorgen dafür, dass die Festung wie eine kleine Ortschaft funktioniert. Etwas tiefer am zur Feste führenden Königsstieg liegt der Markt Kronbrunn, aus dem die Feste ihren alltäglichen Bedarf aus den Tälern bezieht.

Nachdem Ende der Grafenfehde kehrte Elvena von Hartsteen als Burgvögtin nach Feidewald zurück. Nicht zu Unrecht vermutet der neue Baron Werdomar von Quintian-Quandt, dass ihm Graf Luidor hier eine Aufpasserin vor die Nase gesetzt hat. Dies umso mehr, als die Hartsteenerin die Unterburg als Residenz erkor und nunmehr stets die Kontrolle darüber hat, wer die Festung betritt oder verlässt.

Personen in Festung Feidewald

Niederadel

Wappen Haus Hartsteen.svgBild blanko.svg Elvena von Hartsteen (Symbol Tsa-Kirche.svg9. Per 975 BF)
Burgvögtin zu Feidewald (seit 1036 BF)
Wappen Haus Sturmfels Garetien.svgBild blanko.svg Alrik Rondlaus von Sturmfels (Symbol Tsa-Kirche.svg25. Bor 968 BF)
Wappen Familie Schwingenfels.svgBild blanko.svg Hagen Korhardt von Schwingenfels (Symbol Tsa-Kirche.svg29. Ron 1016 BF)

Briefspieltexte betreffend Festung Feidewald

als Ort der Handlung
weitere Erwähnungen
Lesenswert Diesen Artikel haben wir besonders lesenswert gefunden.

Weitere lesenswerte Artikel findest Du hier.
Auf dieser Seite kannst Du gerne mit über weitere lesenswerte Artikel beraten.