Eleona von Schwingenfels

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 16. Tra 1002 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 17. Per 1033 BF
Häuser/Familien

Wappen Familie Schwingenfels.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Voller Name:
Eleona Durindra von Schwingenfels
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Daten:
Alter:
31 Jahre
Tsatag:
16. Tra 1002 BF
Geburtshoroskop:
Nandus, Kor, Kor, Gans
Borontag:
17. Per 1033 BF
Familie:
Geschwister:
Ludorand Ulfhardt (Symbol Tsa-Kirche.svg6. Ron 999 BF-Symbol Boron-Kirche.svg5. Bor 1032 BF), Eleona Durindra (Symbol Tsa-Kirche.svg16. Tra 1002 BF-Symbol Boron-Kirche.svg17. Per 1033 BF)
Erscheinung:
Augen:
grün
Haare:
lange blonde Haare, welche meist zum Pferdeschwanz zusammengebunden sind
Herausragende Werte:
Talente:
Betören 15, Menschenkenntnis 12, Galanterie 12, Überreden 9, Überzeugen 10
Hintergründe:
Charakter:
arrogant, gutaussehend, verschlagen, hinterlistig, Quintian-Quandt ergeben, rachsüchtig
Verwendung im Spiel:
Informationsbeschafferin für die Familie Schwingenfels
Kurzbeschreibung:
intrigantes Miststück
Beziehungen:
in Hartsteen gering
Finanzkraft:
minimal
Besonderheiten:
Eleona hat im Geheimen ein kleines Netzwerk aus Spitzeln aufbauen können
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Allgemeines:

Eleona sollte nach dem Willen ihres Vaters verheiratet werden. Doch die vorgesehene Vermählung mit Ansbert von Stolzenfurt im Sommer 1024 BF kam nicht zu Stande, da der (Fast-)Bräutigam an einer mysteriösen Krankheit verstarb. Eleona konnte es nur recht sein und führte ihren ausschweifenden Lebensstil weiter. Über diverse Kontakte hat sie ein, wenn auch kleines, funktionierendes Netzwerk aus “Informationsquellen“ aufgebaut, welches ihr unter den momentanen Umständen in der Grafschaft zu Gute kommt. Sie benutzt ihre Agenten, um ihren Vetter zu unterstützen. Ihren Bruder hält sie für einen verwirrten Trottel, der nicht begreift, was die Stunde geschlagen hat.

Im Phex 1029 BF wurde Eleona von Männern des Kelnian von Windischgrütz unter ungeklärten Umständen entführt. Diese Entführung stellte den vorläufigen Höhepunkt in der sogenannten Pulether Fehde dar. Erst Baron Alrik von Gareth zu Rabenbrück konnte dem Treiben des Windischgrütz ein Ende bereiten. Er befreite Eleona und bewirtete sie als Gast auf Burg Rabensberg bis Kelnian von Windischgrütz im Duell von ihrem Vetter Hadrumir besiegt wurde.

Charakter:

Eleona hat ihre alten Moralvorstellungen über den Haufen geworfen. Informationen sind für sie eine mächtige Waffe. Um diese zu erlangen, ist sie bereit viel zu riskieren. Die Entführung durch Kelnian von Windischgrütz hat ihren Hass nur weiter geschürt.

Im Konflikt zwischen ihrem Bruder und ihrem Vetter hat sich Eleona auf die Seite ihres Vetters gestellt. Ihr war klar, dass sie selbst keine ausreichende Stellung in der Familie hat, um gegenüber Hadrumir zu bestehen. Doch insgeheim wartet Eleona auf die Gelegenheit als lachende Dritte aus dem Konflikt hervorzugehen.

Meisterinformationen (markieren zum Anzeigen):

Eleonas Verlobter ist nicht eines natürlichen Todes gestorben. Eleona verführte eine Kammerdienerin und stiftete sie danach an, den Verlobten zu vergiften - eine Tat, die schwerlich nachzuweisen ist.

(D. Aßmann)

Briefspieltexte betreffend Eleona von Schwingenfels

als Mitwirkender