Edorian von Weidenhoff

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Familie Weidenhoff.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Symbol Nandus-Kirche.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Edorian Nandurius von Weidenhoff-Karfenck
Titulatur:
Euer Gnaden
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Kirchliche Ränge:
Ämter und Würden:
Ämter:
Subprior der Nandusgkonvents im Stiftes des Lichts der Erkenntnis
Ehrungen:
Träger des Greifensterns in Silber, verliehen anlässlich der göttergefälligen Queste in die Gor-Wüste zu Ehren des ritterlichen Kaisers Alrik
Daten:
Alter:
29 Jahre
Tsatag:
11. Hes 1011 BF
Geburtshoroskop:
Kor, Ucuri, Aves, Schlange
Weihetag:
30. Hes 1028 BF
Familie:
Geschwister:
Sequin (Symbol Tsa-Kirche.svg1010 BF), Edorian Nandurius (Symbol Tsa-Kirche.svg11. Hes 1011 BF)
Erscheinung:
Augen:
graublau
Haare:
dunkelblond
Größe:
1,70
Herausragende Werte:
Talente:
Geschichtswissen, Theologie (vulgo Götter und Kulte), Philosophie (speziell Kosmologie und Kosmogonie), Staats- und Kriegskunst, Mathematik (vulgo Rechnen), Derographie.
Kampfwerte und Manöver:
Trotz seiner Profession ein leidlich guter Kämpfer mit dem Dolch und dem Kusliker Säbel
Liturgien:
u.a. Blick auf Madas Welt, Phexens Wunderbere Verständigung, Schriftum ferner Lande, Entzug von Nandus Gaben.
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
Junger und wissbegieriger, aber auf den ersten Blick gemäßigter Nandusgeweihter, hinter dessen moderatem Gebahren zum Teil äußerst gewagte Ansichten verborgen liegen.
Briefspiel:
Ansprechpartner:

Lebenslauf

Datum Ereignis
9. Phex 1025 BF Beginn des Noviziates am Nandusschrein des Pentagontempel der Hesinde im garether Stadtteil Tempelhöhe
29. Peraine 1027 BF Tod des Vaters durch ein Trümmerstück der Fliegenden Festung
25. und 30 Hesinde 1028 BF Erreichen des 1. Grades der Erkenntnis und Weihe
Winter 1028 BF bis Winter 1029 BF Weiteres Ausbildunghsjahr am Nandusschrein des Garether Pentagontempels
Phex 1029 BF - Firun 1034 BF Aventurienreisen Edorians
Boron 1030 BF - Peraine 1030 BF 1. Aufenthalt im Horasreich, Teilnahme am Konzil der Nanduskirche, Erreichen des 2. Grades der Erkenntnis
Rahja 1030 BF - Anfang Boron1034 BF Reisen in West- und Nordostaventurien, hier oft im Gefolge von Kommandanten und Hauptleuten.
Hesinde 1034 BF Rückkehr über Almada nach Gareth und Erlangung des 3. Weihegrades
10. Peraine 1034 BF - 28. Praios 1035 BF Expedition auf den Spuren des Kaisers Alrik
Efferd 1035 BF Ernennung zum Subprior des von seiner Familie gegründeten Nandusstifts in Südgareth
Ingrimm 1035 BF Ehrung mit dem Greifenstern in Silber anlässlich der Teilnahme an der Expedition der Alriksritter auf dem Großen Auenwalder Kabinett des Jahres 1035
Travia 1036 BF - Ingerimm 1036 BF Hausarrest auf Pfalz Gerbaldsberg und Schloss Morgenfels, nach Festnahme in Eslamsgrund
Ingerimm 1036 BF Teilnahme am Konkordat des garetischen Adels zu St. Ancilla über das Verbot der Nanduskriche
Hesinde 1037 BF Teilnahme am Ersten Konvent der Wissenden zu St. Ancilla

Kindheit im westgarether Elternhaus

Edorian verbrachte im vermögenden Haushalt seiner Eltern Irian und Yelinde von Weidenhoff eine den Zeitumständen entsprechend ruhige Kindheit in der garether Weststadt. Von den Wirren, die Garetien im Zuge des Orkensturms und er Answinkrise erschütterten und auch von den übrigen politischen Verwicklungen dieser Tage blieb sein junges Leben weitgehend unberührt. Lediglich die Schlachten und Geschehnisse des Jahres 1021 BF hinterließen bei ihm einen bleibenden Eindruck, denn die glorreichen Siege und derebewegenden Entwicklungen dieser Zeit weckten in ihm die Begeisterung für die Geschichte und die Verteidiger des Reiches. Diese Begeisterung offenbarte sich bei Edorian jedoch nicht, wie es vielleicht bei anderen adligen Kindern der Fall gewesen wäre in einer verklärten Ritter- oder Heldenromantik, sondern in einer kaum zu stillenden Wissbegierde auf diesen Gebieten seines Interesses.

Schon in jungen Jahren war Edorian gemeinsam mit seinem älteren Bruder, Sequin, in den Grundzügen des Lesens, Schreibens und Rechnens unterwiesen worden, sodass Edorian nun begann seinen Wissensdurst aus Büchern zu stillen. Sein erstes Buch über die Geschichte des Reiches war ein Geschenk seiner Tante Daria, die als erste die Ansicht hatte man müsse das hesindegefällige Interesse des gewitzten Jungen fördern und auf rechte Bahnen lenken. Nachdem er dieses Buch verschlungen hatte, begann er die Geschichtsbücher seines Großvaters Cyberian von Weidenhoff zu lesen und bat seinen Vater immer wieder um bestimmte Werke, die entweder in den von ihm gelesenen Abhandlungen erwähnt oder ihm von seiner Tante empfohlen wurden. Bitten, die sein Vater voll Freude und Stolz über die, dem Großvater so ähnliche, Wissbegierde seines Sohnes gerne erfüllte. Daneben legte Irian wert darauf,dass Edorian, ebenso wie sein älterer Bruder wenigstens die Grundzüge einer adligen Erziehung erhielt und ließ seine Söhne in höfischer Etikette, Heraldik und Fechten unterrichten.

Als Edorian etwas über zwölf Winter zählte, bat er seinen Vater teils selbst durch seine Lektüre darauf gebracht, teils durch seine Tante dafür interessiert um Bosperanounterricht, wofür Irian von Weidenhoff eigens einen mit seiner Schwester gut vertrauten Nandusgeweihten aus Punin zu sich einlud und mehrere Monde als Gast aufnahm. Auch in diesem Fach machte Edorian bald gute Fortschritte und begann schon nach wenigen Monden mit seinem Lehrmeister in der Bibliothek des altgarether Hesindetempels bosperanische Originale zu lesen. Nachdem sein Lehrmeiste weiter gezogen war, hielt sich Edorian häufig im Tempel der Hesinde, in dessen Bibliothek und vor allem dem dort gelegenen Schrein des Nandus auf. Denn ihm lag das Streben nach persönlicher Welt und Selbsterkenntnis, für das Nandus stand, näher, als die Kultivierung einer Kunst oder Wissenschaft um ihrer selbst und einer fernen Göttin willen. Auch die Nandusgläubigkeit seiner Eltern dürfte dabei eine gewisse Rolle gespielt haben.

Edorians Noviziat und neue Perspektiven

So kam es, dass Edorian wenige Wochen nach seinem vierzehnten Tsatag darum bat, sich bei der Bruderschaft des Nandus ins Noviziat begeben zu dürfen. Eine Bitte die seine Eltern voll Stolz erfüllten. Die folgenden Jahre in Edorians Leben waren geprägt von Studien und religiösen Unterweisungen, von Disputen und wissenschaftlichen Abhandlungen, aber ebenso von Schenkenabenden mit seinem Mitnovizen Sharban und vom freundlichen Kontakt zu den Novizen und Novizinnen der Hesinde, mit denen die beiden im Tempel viel zu tun hatten. Schließlich waren da noch die schon beinahe feindseligen Streitgesprächen mit den Praiosnovizen aus der Stadt des Lichts und der Priesterkaiser-Noralec-Sakrale. Denn diese aufzusuchen und mit ihnen über die Götter und die Welt zu diskutieren entwickelte sich rasch zu einer persönlichen Rethorikübung der Edorian gerne und mit wachsendem Erfolg nachging.

Insgesamt hätten die Jahre des Noviziats trotz der großen Stoffmengen die glücklichsten in Edorians Leben sein können, wäre nicht das Jahr des Feuers über Gareth gekommen, in dem er neben vielen Bekannten auch seinen Vater verlor. Nachdem ihn diese Nachricht erreichte verfiel Edorian für mehrere Tage in tiefe Lethargie, nur um seinen Schmerz danach in hektischste Tätigkeit zu ersticken. Er suchte Trost bei der Philosophie und den Lehren Borons, forschte sogar nach magischen Wegen seinen Vater zurückzuholen und wurde am Ende dennoch von allem enttäuscht. In diesen Monden nach dem Tod seines Vaters kam so mit weiteren Wissensgebieten in Kontakt, die bis heute neben Geschichte sein wissenschaftliches Interesse bestimmen und in beiden Fällen bildete das Erlebte den Ausgangspunkt.

So prägten sich seit dem Jahr des Feuers bei Edorian ein stetig zunehmendes Interesse an philosophisch-theologischen Theorien der Kosmologie und Kosmogonie und eine Faszination an der Geschichte der Weltentwicklung bis hin zur Weltentstehung aus. Die Gründe dafür sind im einzelnen nur schwer nachzuvollziehen, eine große Rolle dürfte aber die Frage gespielt haben, wie die Götter - wenn auch gebunden durch das Mysterium von Kha - derartiges Leid zulassen können und wie mächtig oder aber gutherzig und fürsorglich sie dann eigentlich seien. Zum anderen verwiesen viele der philosophischen Trostschriften, die Edorian nach dem Tod seines Vaters las, auf den fundamentalen Wandel aller Dinge und auch der Welt an sich, wie er sich etwa in den Weltzeitaltern manifestiert. Dies führte zu einer Faszination für die Geschichte Deres als Ganzes, für die Abfolge der Weltzeitalter und bildete den ersten Schritt zu einer anhaltenden Skepsis an der Verbindlichkeit des Glaubens an die Zwölf Götter.

Nachdem er zu ersten mal die Schrecken des Krieges am eigenen Leib gespürt hatte, gelangte er aber auch zu der Ansicht, dass nur ein schlagkräftiges, stehendes und nach modernen nandusgefälligen Prinzipien der Effektivität geführtes Heer den Bestand des Reiches wahren und dessen Bewohner schützen könnte. Ein solches Heer bedurfte, neben magischer Unterstützung und geitslichem Beistand, aber vor allem ein starkes und unter einem geeigneten Monarchen vereintes Reich. Adlige Partikularinterssen und eigene Adelsstreitmächte dagegen konnten dieses Reich nur schwächen. Solche Ansichten und die damit verbundenen Hinwendung zur Staats- und Kriegskunst entwickkelten sich nicht von heute auf morgen sondern kamen mit einer erst nur von vagem Interesse gelenkten Lektüre. So begann Edorian nun verstärkt staatskundliche Werke, Biografien von großen Feldherren und Staatslenkern, sowie Feldzugsberichte zu lesen und verschlang Colonello Nandurios Vademecum für den Mercenario. Immer mehr gelangte er so zu der Ansicht, das die Zukunft eines prosperierenden Reichs gerade nicht durch die Tradition gesichert, sondern nur durch progressive und nandusgefällige Reformen der Reichstruktur nach horasischem Vorbild garantiert werden konnte und hierzu erschien eine Beeinflussung gerade der Mächtigsten in hesindianischem Sinne unumgeänglich.

Doch Lektüre und Philosophierei machten im Gegensatz zu vielen anderen der Tempelnovizen für Edorian immer nur einen Teil dessen aus, was er als nandusgefälliges Geweihtenleben erachtete. Gerade die gelegentlichen Besuche in St. Ancilla hatten ihn schon während seiner Ausbildung überzeugt, dass man Welterkenntnis nicht nur aus Büchern, sondern auch durch praktische Erfahrung erreichen konnte, ja musste. Als Novizen fehlten ihm am garether Nandusschrein hierfür jedoch noch die Möglichkeiten. Daran änderte sich auch, nachdem er den ersten Grad der Erkenntnis erlangt hatte und am 30.Hesinde des Jahres 1028 dem göttlichen Nandus geweiht worden war, ersteinmal kaum etwas. Vor ihm lag noch ein weiteres Jahr der theoretischen Ausbildung in Gareth, in dem er nur selten einmal mit die Kaiserstadt verließ und reisenden Geweihten die übrigen Grafschaften Garetiens besuchte.

Reisen in Aventurien

Erst nach dem Ende seiner Ausbildumng im Jahre 1029 BF verließ Edorian Garetien und begann Dere zu bereisen, um die Welt zu sehen und um praktische Erfahrungen zu sammeln. Seine Reise führte ihn zurest ins Horasreich, das strahlende Zentrum des Nandusglaubens und nandusgefälliger Lebensführung, um die wichtigsten Tempel seines Gottes und das zweijährliche Konzil seiner Kirche zu besuchen. Danach bereiste Edorian den Nordosten und darauf den Westen Aventuriens. Während dieser Zeit sah er die darpatische Wildermark und Weißtobrien, wobei er sich Heereszügen und Kommandanten anschloss. Daneben besuchte er das Bornland, Weiden, sowie Teile der Grünen Ebene, die Provinzen am Großen Fluss und den Windhag. Seit seiner Rückkehr im Boronsmond des Jahres 1034 BF half er seiner Mutter bei ihrem Plan ein Nandusstift zu gründen und suchte nach neuen Möglichkeiten Erkenntnisse zu sammeln. Seit dem spricht er nur noch selten von seinen Ansichten, die er noch vor seiner Abreise seiner Tante und seinem wenig angetanen Onkel Wolffried von Weidenhoff häufig und fieberhaft dargelegt hatte. Während seiner Reisen scheint er auf den Gebieten seines Interesses große Fortschritte gemacht, aber auch Ansichten entwickelt zu haben deren zu unbedachte Äußerung gewiss gefährlich werden könnte.

Nach seiner Rückkehr nach Garetien

Die erhoffte Möglichkeit neue Erfahrungen zu sammeln bot sich ihm, als er durch eine Unterstützungsbitte des Barons von Schallenberg an die Kirchen der Zwölfe auf dessen geplante Expedition in die Lande der Tulamiden aufmerksam wurde. Die Queste sollte der Bergung einer anscheindend bedeutenden Reliquie des Kaisers Alrik dienen, seines Panzerhandschuhs - so die Hinweise nicht trügten. Vom Perainemond des Jahres 1034 bis zum Praios des folgenden Jahres, begleitete Edorian diese Expedition bis zu ihrem erfolgreichen Abschluss.

Nachdem Edorian in Ingerimm des Jahres 1035 für seine Teilnahme an ebendieser Queste mit dem Greifenstern in Silber geehrte wurde, beschloss er sein unstehtes Dasein als reisender Geweihter aufzugeben, um seine Ziele nun von Gareth aus zu verfolgen - in der Hoffnung das seine Stimme und sein Rat durch das Gewicht der gerade erhaltenen Ehrung etwas zu bewegen vermochten. Desweiteren wurde er mit dem für ihn als Sohn der Stifterin beinahe obliagatorischen Stellung eines Subpriors des von seiner Mutter gegründeten Nandustiftes im südgarether Sonnengrund geehrt - bei einer solch kleinen Klostergemeinde eher ein Ehrentitel als ein wirkliches Amt.

Incognito mit seinem Bruder nach Eslamsgrund gereist wurde Edorian am 30.Efferd 1036 während der Prüfungsfestunruhen in Eslamsgrund festgenommen, als er versuchte vom Balkon des Druckereinhauses Andermann die vorher durch eine Rede des Nandusgeweihten Marwan Nandrash Alfessir aufgebrachte Menge mit einer eigenen Ansprache zu beruhigen. Den größen Teil des folgenden Jahres verbrachte Edorian in Hausarrest auf dem Gerbaldsberg und auf Schloss Morgenfels bei Gareth, bis es im Ingerimm zum Konkordat über das Verbot der Nanduskirche im garetischen KlosterSt. Ancilla kam. Während des Konkordats stand Edorian jedoch im Schatten des dornseer Nandusgeweihten Roban Nando Elmenbarth stand und agierte eher im Hintergund. Umso mehr prägten ihn die Ereignisse des Konkordats und das Verbot der Nanduskirche im Königreich Garetien. Im Verlauf der Verhandlungen begann Edorian zunehmend in Elmenbarth den Hauptschuldigen für die gegenwertige Probleme und die bedrohliche Lage der Kirche zu sehen, dessen radikalen und freigeistigen Ansichten er zudem ablehnend gegenübersteht. In Edorians Augen bedarf es einer Umstrukturierung der Kirche und einer engeren Anbidnung an die Spitze des Reiches, etwa durch eine garetische Stimme des Meisters, um Vorfälle wie jene in Eslamsgrund künftig zu vermeiden. Entsprechend ist es nun Edorians erklärtes Ziel das garether Stift seiner Familie zur zentralen und ordnenden Institution der Kirche im Reich zu machen. Dies kann nur eine Konfrontation mit dem Dornseer Tempelvorsteher und seiner Neugründung in Eslamsgrund bedeuten. Umso mehr engagierte sich Edorian in den Monaten nach dem Konzil bei den Bemühungen, das Rätsel um die Korgonder Reliefteile zu lüften und nahm trotz des Verbotes seiner Kriche im Hesindemond des Jahres 1037 BF am Ersten Konvent der Wissenden in den Mauern des Klosters St. Ancilla teil.

Meisterinformationen

Meisterinformationen (markieren zum Anzeigen):

Während seiners Aufenthaltes im Horasreich knüpfte Edorian von Weidenhoff Kontakte zum Bund der Freidenker und nahm an einigen Logentreffen und Debatten teil. Zwar steht er den im Bund allgemein vertretenen Ansichten offen und aufgeschlossen gegenüber, doch teilt er sie bei weitem nicht alle. Auch wurde Edorian nie förmlich Mitglied der Geheimgesellschaft.

Durch radikalere Mitglieder des Bundes erhielt Edorian Zugang zu unvollständigen Auszügen aus den Chroniken von Ilaris, die sich vor allem mit Argumenten gegen die Unantastbarkeit und Alternativenlosigkeit der Zwölfe beschäftigten: Erlöschen und Wandel der Verehrung verschiedener Gottheiten durch die Zeitalter, Konflickt der 4 kriegerischen Götter Aventuriens im 6. Jh. BF, Shinxirglauben der bosparanischen Legionäre, Verehrung H´Szints und Tsahhs bei den Echsenrassen etc. Viele der Aussagen des Buches haben Edorian zum Nachdenken angeregt und in ihm in Verbindung mit seinen sonstigen kosmogonischen Studien einige ilaristische Ansichten ausgeprägt. Für die Erkenntnis, dass viele der Inhalte des verbotenen Werkes den Wahrheiten des Liber Enigmarum Nandi ähneln, ist Edorian auf dem Weg der Erkenntnis allerdings noch zu wenig fortgeschritten. Lediglich erste Anklänge sind ihm bisher aufgefallen.

Auf Vermittlung von Nandusgeweihten in Vinsalt wurde Edorian mit Griffone da Cavalcanti bekannt, dem er in Arivor seine Aufwartung machte und mit dem er über mehrere Abende hinweg über das Nandusgefällige Vademecum für dem Mercenario im Speziellen und die Kriegskunst im Allgemeinen fachsimpelte. Beide Gelehrte fanden Gefallen am jeweils anderen und so stehen beide noch heute über gelegentliche Briefe Kontakt. Dass sich Hinter Cavalcanti tatsächlich Colonello Nandurio verbirgt, weiß Edorian noch nicht mit Sicherheit, ahnt es aber schon seit den ersten Gesprächen.

Als Subprior ist Edorian mit für die Auswahl der Schüler des Nandusstiftes zuständig. Neben Kindern aus der Weststadt berücksichtigt Edorian gemäß einem von der Maske mit seine Mutter geschlossenen Vertrag immer wieder deren Vorschläge. Dabei sucht die Maske aus den Massen der Kinder des Südquartiers geeignete Kandidaten aus und achtet dabei auch darauf, dass die Familien keine anderen Unterweltbanden nahestehen.

Um während des Konkordats von Sankt Ancilla im Ingerimm des Jahres 1036 an belastende Informationen gegen den Kanzler Horulf von Luring zu kommen, erklärte sich Edorian bereit den ehemaligen Ausbilder der elften Schwadron der KGIA, Leuhold Salderkeim, mit Informationen zu versorgen. Eine Verpflichtung, die Edorian als moralisch fragwürdig und belastend empfindet, zumal er sich noch nicht genau darüber im klaren sein kann, wie sich das Verhältnis zu Salderkeim weiter entwickeln wird - zum phexgefälligen Informationshandel zweier Parteien oder zum Abzahlen einer kaum definierten Schuld an einen übermäßig Mächtigen.

Ahnen und Kinder

Wappen Familie Weidenhoff.svg Bild blanko.svg Wappen Familie Weidenhoff.svg
Wolfbert Sattler zu Weidenhoff (Man bemühte sich den alten Namen nach der Belehnung tunlichst zu vermeiden, stattdessen fand schon zu Zeiten Pervals "Wolfbert von Weidenhoff" rege Verwendung.)
Symbol Tsa-Kirche.svg29. Hes 923 BF
Symbol Boron-Kirche.svg11. Rah 995 BF
Yppolita von Weidenhoff Vater von Vistella von Eschenrod-Weidenhoff Elwene von Eschenrod Vater von Trautmann Karfenck Mutter von Trautmann Karfenck
Wappen Familie Weidenhoff.svg Bild blanko.svg Wappen Familie Weidenhoff.svg
Cyberian von Weidenhoff (der Ältere)
Symbol Tsa-Kirche.svg15. Ing 963 BF
Symbol Boron-Kirche.svg13. Tsa 1034 BF
Wappen Familie Eschenrod.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Vistella von Eschenrod-Weidenhoff
Symbol Tsa-Kirche.svg19. Bor 967 BF
Symbol Boron-Kirche.svg9. Tra 1030 BF
(2 Geschwister) Wappen Familie Karfenck.svg Karfenck Trautmann.jpg Wappen blanko.svg
Trautmann Karfenck
Symbol Tsa-Kirche.svg960 BF
Symbol Boron-Kirche.svg1029 BF
Mutter von Yelinde von Weidenhoff-Karfenck
(3 Geschwister) Wappen Familie Weidenhoff.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Irian von Weidenhoff
Symbol Tsa-Kirche.svg25. Eff 990 BF
Symbol Boron-Kirche.svg29. Tra 1027 BF
Wappen Familie Weidenhoff.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Yelinde von Weidenhoff-Karfenck
Symbol Tsa-Kirche.svg3. Eff 992 BF
(1 Geschwister)
Wappen Familie Weidenhoff.svg Bild blanko.svg Symbol Nandus-Kirche.svg
Edorian Nandurius von Weidenhoff-Karfenck
Symbol Tsa-Kirche.svg11. Hes 1011 BF
(1 Geschwister)

Chronik

Wappen Familie Weidenhoff.svg 11. Hes 1011 BF:
Geburt von Edorian von Weidenhoff .

Wappen Alriksritter.svg Ron 1035 BF:
Die Alriksritter bergen in den Höhlen des Tafelberges in der Wüste Gor ein Relikt des Kaisers Alrik.

Wappen Alriksritter.svg 20. Ing 1035 BF:
Alriksquest-Teilnehmer erhalten Greifenstern in Silber.

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1034 BF

Wappen Kloster Ancilla.svg Ein Besuch in St. Ancilla

Zeit: 24. Fir 1034 BF / Autor(en): Kristofer, Bega
Symbol Nandus-Kirche.svg Ein Besuch am Abend

Zeit: 2. Tsa 1034 BF / Autor(en): Kristofer
Wappen Baronie Puleth.svg Göttliche Zuwendung

Zeit: 8. Per 1034 BF / Autor(en): Lichtbote, Kristofer
Wappen Alriksritter.svg Andere Sitten

Zeit: 20. Rah 1034 BF / Autor(en): Treumunde, Jan, Komtur Lüdegast, Lichtbote, Kristofer
Wappen Alriksritter.svg In den Gassen Rashduls

Zeit: 29. Rah 1034 BF / Autor(en): Treumunde, Balrik, Jan, Komtur Lüdegast, Kristofer

1035 BF

Wappen Alriksritter.svg Mhanadital

Zeit: 7. Pra 1035 BF / Autor(en): Treumunde, Lichtbote, Jan, Balrik, Kristofer
Wappen Alriksritter.svg Spur der Magier

Zeit: 10. Pra 1035 BF / Autor(en): Treumunde
Wappen Alriksritter.svg Höhle der Gefahren

Zeit: 10. Pra 1035 BF / Autor(en): Treumunde, Kristofer
Wappen Alriksritter.svg Wüstensand

Zeit: 10. Pra 1035 BF / Autor(en): Balrik, Treumunde, Kristofer
Wappen Alriksritter.svg Wirbelsturm

Zeit: 10. Pra 1035 BF / Autor(en): Treumunde, Kristofer
Wappen Alriksritter.svg Queste auf den Spuren des entrückten Königs Alrik
Bericht über die Queste auf den Spuren des entrückten Königs Alrik
Zeit: Ron 1035 BF / Autor(en): Treumunde
Wappen blanko.svg Flucht vor der Geschichte

Zeit: Ron 1035 BF / Autor(en): Kristofer
Symbol Nandus-Kirche.svg Von hesinde- und phexgefälliger Kunst

Zeit: 3. Ing 1035 BF / Autor(en):
Wappen Alriksritter.svg Ein Hoch auf Kaiser Alrik
Die Alriksritter werden gehrt
Zeit: 12. Ing 1035 BF / Autor(en): Treumunde

1036 BF

Wappen Nandus-Kirche.svg Und wenn es eine Falle ist?

Zeit: 15. Ron 1036 BF / Autor(en): Kristofer
Wappen Nandus-Kirche.svg Einhorn privatim

Zeit: 28. Eff 1036 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): Kristofer
Wappen Nandus-Kirche.svg Mit Phex im Bunde

Zeit: 28. Eff 1036 BF zur abendlichen Tsastunde / Autor(en): Kristofer
Wappen Nandus-Kirche.svg Den drohenden Brand löschen

Zeit: 30. Eff 1036 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): Kristofer
Wappen Nandus-Kirche.svg Worte gegen die Flut

Zeit: 30. Eff 1036 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): Kristofer
Trippelwappen2013.svg Trollvisionen

Zeit: 30. Eff 1036 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): Hartsteen
Trippelwappen2013.svg Wider Fron und Götter

Zeit: 30. Eff 1036 BF zur mittäglichen Rondrastunde / Autor(en): Hartsteen
Trippelwappen2013.svg Drossel singt

Zeit: 4. Tra 1036 BF zur mittäglichen Rahjastunde / Autor(en): BB
Trippelwappen2013.svg Garetiens neuer Cantzler reist nach Eslamsgrund
Camtzler Horulf reist zum Brennpunkt der Einhornunruhen - nach Eslamsgrund
Zeit: 11. Bor 1036 BF / Autor(en): BB
Wappen Nandus-Kirche.svg Urlaub auf dem Gerbaldsberg - Edorian

Zeit: 12. Bor 1036 BF / Autor(en): BB, Kristofer
Wappen Nandus-Kirche.svg Rückzug ins Nandus-Stift

Zeit: 23. Ing 1036 BF zur nächtlichen Ingerimmstunde / Autor(en): Neli
Wappen Kaiserlich Ochsenblut.svg Nach dem Konkordat

Zeit: Rah 1036 BF / Autor(en): Jan

1037 BF

Wappen Kaiserlich Raulsmark.svg Abends im Boltanzimmer

Zeit: 26. Ron 1037 BF / Autor(en): Kristofer, Oldebor
Wappen Reichsstadt Alt-Gareth.svg Bei der Hinrichtung

Zeit: 26. Ron 1037 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): Neli
Wappen Reichsstadt Alt-Gareth.svg Yesatans Geist
Botenartikel über das Ende der Einhornunruhen und die Hinrichtung des Aufrührers Serpolet
Zeit: 26. Ron 1037 BF zur mittäglichen Rondrastunde / Autor(en): BB
Symbol Nandus-Kirche.svg Die Schuld

Zeit: 19. Tra 1037 BF / Autor(en): Kristofer
Trippelwappen2014.svg Sohn und Mutter

Zeit: 25. Tra 1037 BF / Autor(en): Kristofer
Trippelwappen2014.svg Göttliche Einigkeit

Zeit: 26. Tra 1037 BF / Autor(en): Bega
Trippelwappen2014.svg Speer und Steine

Zeit: Hes 1037 BF / Autor(en): Jan
Trippelwappen2014.svg Der Maler
Ein Maler, der nicht nur sein Handwerk beherrscht, sondern auch die Kunst des zuhörens
Zeit: 1. Hes 1037 BF / Autor(en): Bega
Trippelwappen2014.svg Nandus ante portas
Edorian von Weidenhoff wird zum Kloster St. Ancilla eskortiert
Zeit: 2. Hes 1037 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): Bega
Wappen Nandus-Kirche.svg Ein neues Ziel
Nandurna beschließt nach St. Ancilla zu gehen um das Mysterium der Steine aufzudecken.
Zeit: 2. Hes 1037 BF zur mittäglichen Efferdstunde / Autor(en): Neli
Wappen Baronie Hoellenwall.svg Der Zug der Unzufriedenen 4
Der Baron von Höllenwall zeigt sich mit der Arbeit des Kor-Geweihten zufrieden und schickt ihn mit ein paar Waffentreuen zurück...
Zeit: 14. Hes 1037 BF / Autor(en): Jan, Malepartus
Wappen Kloster Ancilla.svg Draußen im Rauschen
Mol Grimmbart sinniert im Klostergarten
Zeit: 28. Hes 1037 BF / Autor(en): Jan
Wappen Kaiserlich Ochsenblut.svg Schleichende Bestätigung
In Ochsenblut erlangt man langsam Gewissheit.
Zeit: Per 1037 BF / Autor(en): Jan

1039 BF

Wappen Familie Keres.svg Die Ausräucherung des Wespennests
Das Gut von Isppernberg wird gestürmt.
Zeit: 4. Eff 1039 BF zur nächtlichen Traviastunde / Autor(en): Balrik

1040 BF

Trippelwappen2017.svg Edorians Traum
Korgond ruft Edorian von Weidenhoff
Zeit: 20. Tsa 1040 BF zur nächtlichen Praiosstunde / Autor(en): Hartsteen
Lesenswert Diesen Artikel haben wir besonders lesenswert gefunden.

Weitere lesenswerte Artikel findest Du hier.
Auf dieser Seite kannst Du gerne mit über weitere lesenswerte Artikel beraten.