Das Blutige Jahr

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als "Das Blutige Jahr" bezeichnet man die große garetische Fehde des Jahre 1043 BF, die nach dem beim Sieg blutig verstorbenen Sieger der Eslamsgrunder Turney benannt wurde.

Vorgeschichte

Der blutige Sieg zu Eslamsgrund

Ingerim 1042 BF: Das Ingerimmsturnier zu Eslamsgrund wurde in diesem Jahr überschattet von einigen Unglücksfällen, von denen der erste der Turniertod des Ritters Lodion von Spölen war. Beendet wird es mit einem Finale des Schreckens, bei dem der Sieger verblutet. Nicht sein Name geht in den Turnierkalender ein, sondern die Umstände seines Todes: das blutige Jahr.

Das Jahresorakel

1. Praios 1043 BF: Rudewerth von Quintian-Quandt, die Eminenz der Stadt des Lichtes, sagt unruhige Zeiten für das Königreich Garetien voraus: Der Waldlöwe brüllt und kreuzt seine Tatzen. // Und aus dem Himmel ergießt sich das Abendrot. // Rot fließt es herab. // Rot füllt es die Au. // Rot fällt das Laub im Forst. // Rot kündet es das Ende. // Rot.

Der Buhurt auf dem Erlgardsfeld

14. Praios 1043 BF: Im Finale des Luringer Turniers verletzt Odilbert von Hartsteen des Reichsforster Grafen Schwester, Lechmin von Luring, so schwer, dass sie ihr ungeborenes Kind verliert. Der folgende Buhurt des Luringer Turniers 1043 BF wird zu einem blutigen Massaker, als die Reichsforster Ritter sich für Lechmins Schicksal an den Hartsteener Gästen rächen wollen: mit dem roten Buhurt beginnt die Fehde zwischen Reichsforst und Hartsteen.

Schiedsspruch im Kloster Leuenfried

2. Ron 1043 BF: Auf Initiative der Kaiserin versammeln sich die in Fehde liegenden Adligen im Kloster Leuenfried, um von der Kaiserin Tante Invher ni Bennain den Schiedspruch zu hören. Die Akoluthin der Rondra entscheidet, dass die Sturmherrin Blut sehen will und fordert ein Duell auf das dritte Blut zwischen den Streitenden. Während die beiden Vertreter der Grafen, Nimmgaf von Hirschfurten und Praiodan von Steinfelde, um ihr Leben kämpfen, verkeilen sich die beiden Grafenschwerter untrennbar inneinander. Die Akoluthin deutet dies als ein göttliches Zeichen: Des roten Zolls ist lang noch nicht genug entrichtet. Rondra will Euer aller Ehre sehen im Kampfe! Großer Zwist fordert mehr als nur ein Opfer von gräflichem Blut: "Rot füllt es die Au." Reiset unter dem Schutz der Kaiserin Frieden, dann aber wird Blut fließen. Und es wird Fehde sein, so lange, bis die Löwin satt ist und ihr Sohn lacht.

9. Ron 1043 BF: Kurz nach dem gescheiterten Schiedsspruch kommt zu den ersten Scharmützeln bei Nattersquell in der Baronie Retogau. Kaisermark und Schlund beschuldigen die Ritter aus Hartsteen - und erklären gemeinsam die Fehde gegen die Grafschaft Hartsteen.

Und so beginnt die Große Fehde.

Der Herbst

Efferd/Travia (1)

BlutigesJahrRunde1.png

Nach dem misslungen Schiedsspruch zu Leuenfried sind die neutralen Grafschaften nicht untätig und reagieren mit einem Erstschlag, bevor die ritterlichen Grafschaften reagieren können: Kaisermärker und Eslamsgrunder Truppen fallen tief ins östliche Reichsforst ein, während sich Truppen aus dem Schlund mit Waldmärker Hilfe über das südliche Hartsteen hermachen. Der Reichsforster Feldzug durch den Wald ins nördliche Hartsteen ist ein Erfolg, die südliche Route kommt dagegen bereits vor der Stadt Bärenau zum stehen.

  • Namhafte Tote:
    • Am 29. Travia stirbt Graf Luidor von Hartsteen auf Burg Oberhartsteen an den Folgen seiner jahrelangen Sieche
    • Benwir von Pfiffenstock stirbt vor Bärenau (nachdem er mit seinen Söldnern den Kaisermärkern Tür und Tor öffnet)
    • Der Bürgerliche Emmeran aus Hartsteen
  • Bedeutende Ereignisse:
    • Im "Schwur von Finkenschlag" vereinbaren einige überregional einflussreiche Adelige, dass sie den beiden fehdenden Grafschaften zuvorkommen - ein jeder mit einer eigenen Agenda
    • Junker Ulmenbert von Grabandt öffnet Cavans Steg dem Feind aus Reichsforst, der Vormarsch wird allerdings in der Schlacht "Sperre von Bärnau" gestoppt.

Boron (2)

BlutigesJahrRunde2.png

Auch wenn das Bündnis zwischen Schlund und Kaisermark hält (auch aufgrund eines wichtigen Gastaustausches zwischen Hinn und Pfiffenstock), distanzieren sich Waldstein und Eslamsgrund. Gleichzeitig schmieden die beiden ritterlichen Grafschaften einen Waffenstillstand. Der Schlund nutzt die Ruhe durch das desolate Hartsteen im Norden und schickt plündernde Truppen über Eslamsgrund ins westliche Reichsforst. Reichsforst verliert in Hartsteen an Boden kann aber die südlichen Truppen der Kaisermärker bis in die Halsmark zurücktreiben. Gleichzeitig treiben die Hartsteener die Kaisermärker in die Raulsmark zurück.

  • Namhafte Tote:
    • Kordian von Wetterfels stirbt, während er die Kaisermärker mit einem großen Hartsteener Ritterheer zurück in die Raulsmark treibt
    • Sighelm von Bugebühl stirbt in Baronie Hutt gegen Schlunder Truppen
    • Leoderich von Sennenberg-Ruchin, zur Zeit des Grafen Bluthund, stirbt auf dem Raubzug in Reichsforst
    • Fredalf von Hirschfurten versammelt die Reichsforster unter einer Reliquie des Heiligen Rakull um die Kaisermärker aus dem Stammlehen der Familie zu treiben
    • Elbrecht von Trenck fällt auf der Raulsmärker Route
    • Der Reichsforster Bürgerliche Eslam fällt auf der Hirschfurter Route
  • Bedeutende Ereignisse:
    • Die Kaisermärker Diplomatie leidet unter dem desolaten Gesundheitszustand des Markvogts Barnhelm
    • Der Tod Graf Luidors und die Inthronisation Odilberts beflügelt die Hartsteener Ritter.
    • Der "Schwur von Finkenschlag" überlebt nicht einmal den ersten Monat, lediglich das Bündnis von Kaisermark und Schlnund überdauert das erste Fehdejahr.
    • Idealistische schlunder Ritter unter Leoderich von Sennenberg-Ruchin überfallen Reichsforst, in der "Rubrether Kohlschlacht" (im Kohlfeld) stoßen sie erstmalig auf Wiederstand. Es kommt entgegen der ritterlichen Idee des Feldzugs zu Plünderungen und Vergewaltigungen.

Hesinde (3)

BlutigesJahrRunde3.png

Zur Winterpause ziehen sich die meisten Truppen hinter die ursprünglichen Grenzen zurück, lediglich die Schlunder belagern weiter mehrere Burgen im südlichen Hartsteen und die Reichsforster halten einen Teil der Halsmark. Waldstein und Eslamsgrund steigen in die Fehde ein und lassen ihre Truppen an den Grenzen aufmarschieren.

  • Bedeutende Ereignisse:
    • Die Reichsforster Ritter vertreiben mit überlegenen Kräften die Kaisermärker aus dem östlichen Rubreth und der Baronie Syrrenholt.
    • Unter Zuhilfenahme von Brins Helmzier, Alriks Schwert und der Relique eines der 8 Märtyrer werfen die Kaisermärker in der Winterkampagne von Raulsmark die Hartsteener wieder aus der Goldenen Au.
    • In heftigen Kämpfen ist das südliche Hartsteen in blutigen Schlachten. Bemerkenswert ist die "Schlacht auf Darpats Wogen", bei der beide Seiten auf dem Wasserwege den Gegner zu umrunden versuchten: Oberbefehlshaber Hagen Korhardt von Schwingenfels versucht die Hartsteener mit Schiffen auf dem Darpat in den Schlund zu bringen, die Schlunder bedienen sich der Hilfe der Oberhartsteener Fährleute, um die Harsteener abzuweisen. Es gibt keine territorialen Veränderungen, ehe Firun das Land in den Griff nimmt.
    • In der Alriksmark verhindert ein Tsa-Geweihter eine Schlacht.

Das Frühjahr

Tsa (4)

BlutigesJahrRunde4.png

In der Frühjahrsoffensive treiben die Hartsteener die westlichen Schlunder Truppen über Bogenbrück bis nach Nettersquell hinein, gleichzeitig stoßen die Kaisermärker wieder tief nach Reichsforst ein, verlieren aber Boden in der Halsmark. Waldstein überfällt das nördliche Hartsteen.

  • Bedeutende Ereignisse:
    • Die Kämpfe der Reichsforster gegen die Waldsteiner Ritter nehmen an Heftigkeit zu. Zu Füßen der Waldsteiner Weidburg kommt es zur "Schlacht im Greifen", bei der die Reichsforster mit dem Segen des Greifen Luringans dennoch nur ein Untentschieden erzielen.
    • Die Waldsteiner hingegen überraschen die Hartsteener Ritterschaft und schlagen sie in der Zweiten Schlacht vor Bärenau, einem besseren Scharmützel.
    • In der Schlacht auf den Syrrener Feldern überrennen die Kaisermärker die Reichsforster Ritter, die kaum Gegenwehr zeigen. Nach einem unaufhaltamen Durchmarsch stehen die Kaisermärker erneut vor Rubreth und Burg Cresseneck, die fällt.
    • Die Hartstener vertreiben die Schlunder Ritter aus dem westlichen Hartsteen und über die Bogenbrücke. "Adhumars Brückenritt" (nach dem Oberbefehlshaber Adhumar von Windischgrütz) ist begleitet von Wasser des Friedenstempels und Hadrumirs Schlachtschwert, wobei eine Freundschaft zum Müller in Nettersquell und eine Liebschaft ebendort den Harstetenern zu schnellem Durchmarsch bis in den Remter von Schloss Ogerblick führt.
    • Die Schlunder Truppen in Rabensbrück drücken die Harsteener Ritter weiter ins Land und stoßen nach dem "Stechen bei Kesseling" bis Moorsch vor.
    • Vor den Toren von St. Anselm Praiodan XXI. treffen gewaltige Heerhaufen der Kaisermärker und Reichsforster Ritterschaft aufeinander. Die "Schlacht zur Mittagstund" konnte von den Reichsforstern dank dem "Gesang von Maronoi" und Kontakten zu Halsmärker Pferdezüchtern gewonnen werden. Kontakte in Samlor und ein Turnierfreund konnten den Kaisermärkern nicht helfen. Die Burg Deornfeste und die Stadt Ackbar fallen.
    • Scharmützel von Eslamsgrunder Rittern mit Reichsforstern und Schlundern bleiben ergebnislos.
    • In Hartsteen fällt die gesamte Familie Katterquell in Ungnade, wird ihrer Lehen enthoben und findet sich als Raubritter im Feidewald wieder.

Anfang Phex (5)

BlutigesJahrRunde5.png

Nur zwischen Hartsteen und Schlund kommt es zu größeren Veränderungen - die Bogenbrücke ist wieder in Schlunder Hand, während man sie in Oberhartsteen fast bis in die Natter zurückgedrängt hat, die anderen Fronten scheinen stehen zu bleiben.

  • Bedeutende Ereignisse:
    • Hartsteen schlägt die Waldsteiner Ritter in der "Schlacht an der Pulsa" und kann sie bis zum Kloster Tannenheim zurückdrängen, wo sich beide Parteien gegenüberstehen. Ein Hartsteener Ritter erhielt an der Pulsa Hinweise von einem Knappenbruder aus Waldstein
    • Zwischen Scharztannen und Linara belauern sich die Reichsforster und Waldsteiner Aufgebote, ohne dass es zu nennenswerten Kämpfen kommt.
    • In Gräflich Rubreth fällt die Burg Gümpelgotz, während bei der Belagerung von Cresseneck die Kaisermärker Hauptfrau Selinde fällt.
    • Unterhalb der Burg ob der Halden ziehen die Schlunder ein großes Aufgebot zusammen und treiben die Harsteener Ritter unter dem Kommando von Thalacker von Gneppeldotz über die Bogenbrücke zurück, wo Gneppeldotz fällt. Östlich von Bugenhog kommt es zur "Schlacht in Rufweite", bei denen dei Schlunder obsiegen
    • Im östlichen Hartsteen kommt es zu erbitterten Kämpfen in Rabensbrück. Die Hartsteener Ritter treiben die Schlunder vor sich und stellen sie in der "Schlammschlacht bei Balk" am Rande der Zwercher Sümpfe - während kurz darauf die "Schlacht in Rufweite" nur wenige Meilen westlich stattfindet. Die Schlunder Ritter ziehen sich bis Rabenbrück zurück.
    • Im "Teckelwitzer Treffen" gehen große Aufgebote aus dem Reichsforst und der Kaisermark unentschieden und unter großen Verlusten auseinander. Die Altzeryenburg wird erstürmt und Schloss Lythokk geplündert.
    • Im Osten des Schlundes kommt es zu einer grausamen Bluttat, bei der die gesamte Familie Eggtal ausgelöscht wird. Da das hauptsächliche Fehdegeschehen weit entfernt ist, muss von einem Mord unter Nachbarn ausgegangen werden.
    • Am Kaiserhof schmeicheln sich die Reichsforster Gesandten ein, während die Hartsteener und Schlunder Höflinge um die Gunst des Großfuchses buhlen.

Ende Phex (6)

BlutigesJahrRunde6.png

Hartsteen verliert an Boden gegen den Schlund, der wieder das komplette linke Natterufer kontrolliert. Die Kaisermark konzentriert sich auf das zentrale Reichsforst und merkt zu spät, dass Reichsforster über die besetzte Halsmark fast bis nach Gareth kommen.

  • Bedeutende Ereignisse:
    • Bei den anhaltenden Kämpfen der Waldsteiner und Reichsforster Ritter kommt es zu einer Verschiebung der Kämpfe nach Schwarztannen hinein, wo im "Hauen bei Doriant" die Waldsteiner obsiegen.
    • Am östlichen Ende Walsteins belauern sich die Verbände der Harstteener und Waldsteiner ohne ein großes Treffen.
    • In Rubreth fällt nach wochenlanger Belagerung die Burg Sichelaue, in Randersburg die Radeburg, während Cresseneck weiterhin standhält. Schloss Schwolling wird geplündert und gebrandschatzt.
    • In einer kleinen "Schlacht auf den Nardesauen" besiegen Hartsteener Ritter die Kaisermärker und dringen in die Raulsmark vor. Gut Goldenkron wird geplündert.
    • In der "Schlacht in Peraines Garten" just unterhalb des Klosters Perainsgarten schlagen die um Greifenfurter Landwehr verstärkten Hartsteener Ritteraufgebote die Schlunder knapp und drängen sie bis hierher zurück.
    • Erneut kommt es in Rabensbrück zu einem blutigen Aufeinandertreffen der Hartsteener und Schlunder Ritter, das als "Blutzoll von Nesslingen" bezeichnet wird. Die doppelt überlegenen Schlunder schlagen unter Einsatz von thorwalschem Rauschmittel die Hartsteener. Es gibt viele Tote.
    • Bestens vorbereitet durch das Studtium der Akten der Gaugräfin Argonia Zirkevist und unter dem Symbol von Graf Danos' Turnierlanze gehen die Reichsforster Ritter in die "Schlacht am tiefen Briskengrund" und tragen die Fehde damit vor die Tore Gareths. Grambusch wird für "Kontributionen" geschröpft.
    • Die Familie Erlenstamm fällt in Ungnade und verliert ihre Baronie.
  • Zelda zu Berstenbein verschwindet mitsamt ihrer engeren Familie
    • Wegen Verweigerung des Gefolgschaftseides wird Britt von Dunkelthann geächtet, die Familie in Sippenhaft genommen.
    • In den Kämpfen mit Eslamsgrunder Rittern kommt es zum folgenschweren Verrat der Familie Hartweil auf Schlunder Seite. Deshalb gelingt erneut die Besetzung der Hangwalder Höhen. Dem Verrat vorangegangen war ein offenbar schon von Verrat motivierter Verzicht der Hartweils zugunsten der Ruchins auf die Baronie Erlenstamm.

Anfang Peraine (7)

BlutigesJahrRunde7.png

Während Reichsforst sehr erfolgreich all seine Truppen gegen die Kaisermark wirft, verliert es Boden im Westen gegen Eslamsgrund und Waldstein. Zwischen Schlund und Hartsteen ist währenddessen weniger Bewegung.

  • Namhafte Tote:
  • Bedeutende Ereignisse:
    • Im "Hartweiler Untergang" bei Tannau kommt es zum Gefecht mit Waldsteiner Rittern. Das Hartsteener Kontingent wird - gegen einen Wunsch - vom Schlunder Verräter Arnbrecht von Hartweil geführt, der fällt. Damit sind die auch in Hartsteen ungeliebten aktiven Fehdeteilnehmer der Familie Hartweil gefallen - was dem Geplänkel den Namen gab.
    • Die Waldsteiner Ritter siegen in der Brückenschlacht bei Salzkotten und verwüsten nahezu ohne auf Widerstand zu treffen fast die gesamte Baronie Schwarztannen sowie die Roßsprunker Lande. Gut
    • In der "Schlacht am Hornbach" treffen in Syrrenholt große Verbände der Kaisermärker und Reichsforster Ritterschaften aufeinander. Dank Ochsenbluter Kontakten und Grenzjägern gewinnen die Reichsforster die Schlacht und machen viel Boden gut.
    • Die Kaisermärker Truppen in der Raulsmark vertreiben die verbliebenen Hartsteener Kämpfer ohne einen einzigen Kampf aus der Raulsmark und feiern Ende Peraine in den Ruinen des Schlosses Nacia das "Bankett von Nacia", bei dam auch Hartsteener Ritte rmit an den Tischen unter freiem Himmel, aber innerhalb der Mauern der Schlossruine sitzen.
    • Beim "Lepelner Patt" findet eine weitere verlustreiche Schlacht zischen Aufgeboten aus Hartsteen und dem Schlund statt, ohne dass es einen Sieger gibt. Burg Helmenstein fällt nach kurzer Belagerung.
    • Im Osten Hartseens kommt es nach der "Ebenhainer Hatz", die von den Schlunder Bannern gewonnen wird zum "Gneppeldotzer Grummeln": Die Hartsteener Kämpfer ziehen sich Ende des Mondes auf das nördliche Grummelufer zurück, die Schlunder Verfolger stehen auf dem Südufer. Die Dotzenburg brennt.
    • Beim "Sylberhofener Aschetanz" zerschlagen die Reichsforster kaum nennenswerten Widerstand an der wenige Wochen zuvor abgebrannten Ruine des Schlosses Sylberhofen.
    • In der ersten nennenswerten Schlacht zwischen Schlundern und Eslamsgrundern in der Tränenklamm gibt es keinen Siger - die Eslamsgrunder plündern Waldgreupel.
    • In der "Wasserschlacht um Ebergau" siegen die Eslamsgrunder Reiter über die Reichsfoster Fußtruppen im Kampf neben der Ebergauer Brücke in er Rakula und dringen danach bis Nordingen vor.
    • Am Kaiserhof hat in diesem Mond der große Gemächtbeutel Konjunktur und zählt zum "Fehde-Chic" des Peraine.
  • Belehnungen:

Ende Peraine (8)

BlutigesJahrRunde8.png

Der Kaisermark gelingt ein Befreiungsschlag, sie treibt die Reichsforster bis tief in die eigene Grafschaft zurück, während im Westen gleichzeitig Eslamsgrund und Waldstein an Boden gewinnen. Ein privater Heerzug der Weyringhaus plündert derweil in Hartsteen. Während sich der Schlund erfolgreich im Südwesten Hartsteens festsetzt, verliert er im Osten Oberhartsteen komplett an den Feind.

  • Bedeutende Ereignisse:
    • Die Scharmützel an der Reichsforster Grenze zu Waldstein gehen dank Einsatzes von Flößern aus Serrinmoor für Reichsforst verloren. Die Waldsteiner drangen bis Cronefurt vor und fanden sich Ende Peraine im Westen und Süden von Schwarztenen und im Westen von Gräflich Luring.
    • Eine gigantische Schlacht vor Allenstein in Waldfang zwischen Truppen der Reichsforster und der Kaisermärker wird durch schnatternde Gänse und ein Großes Traviawunder verhindert und zum "Picknick von Allenstein".
    • In der "Schlacht von Oberkessel" setzen die Schlunder die Goldene Lanze, Al'Anfaner Söldner und Hylaier Söldner gegen die Hartsteener ein, die ihre Truppen mit Perricumer Landwehr verstärkt hatten. Die Schlunder treiben die Hartsteeenr bis Hutt vor sich her.
    • Mit großer Streitmacht und epischer Entschlossenheit erzwingen die Harstteener ihreseits bei Nadriansfurt den Übergang über die Natter und stellen das Schlunder Heer vor Hartwalden zur Entscheidungsschlacht um Oberhartsteen, die Harsteen für sich entscheidet. Ganz Oberhartseen wird anschließend besetzt. Auf Seiten der Hartsteener wrikte sich aus, dass der Junker von Hausen kompromittiert wurde und zahlreiche GGISG-Anleihen platzten. Auf Seiten der Schlunder halfen auch Tralloper Riesen, zwergische Pioniere und horasische Söldner sowie die Reliquie des Heiligen Rondred nicht zum Sieg.
    • In einer Abfolge von Schlachten drängen die Kaisermärker die Reichsforster im letzten Fehdemond zurück - beginnend bei Briskengrund über Scharmützeln in Hockenald und vor Samlor bis zur letzten und größten Schlacht zwischen Kaisermark und Reichsforst "auf der Sonnenau". Hier kommen Mordbuben, Elfischer Führer, Nebachotische Plänkler und Ancillaner Weißbier auf Kaisermärker Seite zum Einatz sowie Tobrische Ritter udn ein Omen der Praios-Kirche auf der Reichsforster Seite.
    • Die Eslamsgrunder belagern in Reichsforst die Grollenburg und setzen sich in Nordingen fest, während sie im Schlund die Hangwalder Höhen besetzten.
  • Belehnungen:
    • keine
Lesenswert Diesen Artikel haben wir besonders lesenswert gefunden.

Weitere lesenswerte Artikel findest Du hier.
Auf dieser Seite kannst Du gerne mit über weitere lesenswerte Artikel beraten.