Aldur von Eichstein

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Familie Eichstein.svg   

Lehen/Ämter

Wappen Herrschaft Vulpershain.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen Brachenwaechter.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Aldur Angwart von Eichstein zu Vulpershain
Titulatur:
Hoher Herr
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Lehen:
Reichsritter zu Vulpershain (seit 23. Ron 1042 BF)
Daten:
Alter:
42 Jahre
Tsatag:
28. Phe 999 BF
Geburtshoroskop:
Horas, Kor, Marbo, Fuchs
Familie:
Geschwister:
Aldur Angwart (Symbol Tsa-Kirche.svg28. Phe 999 BF), Halmbart Leubold (Symbol Tsa-Kirche.svg26. Ing 1001 BF), Wilbur Blasius (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Pra 1003 BF)
Ausbildung:
War Knappe bei:
Erscheinung:
Erscheinungsbild:
Stattlicher Rittersmann
Augen:
blau
Haare:
braun-grau
Größe:
194
Gewicht:
96
Hintergründe:
Charakter:
pragmatisch, teils fatalistisch, teils ironisch-sarkastisch
Verwendung im Spiel:
Als Brachenritter sowohl Auftraggeber für Abenteuer in der Dämonenbrache als auch eventueller Gastgeber
Kurzbeschreibung:
Pragmatischer Ritter auf der Suche nach seinem ganz persönlichem Glück
Beziehungen:
hinlänglich
Finanzkraft:
hinlänglich
Sonstige Bünde:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Wappen Herrschaft Vulpershain.svg
Reichsritter zu Vulpershain
Aldur von Eichstein
Reichsritter seit 23. Ron 1042 BF
Wappen Familie Eichstein.svg

Geburt, Kindheit und Jugend

Als Sohn eines koscher Ritters und einer koscher Praiosgeweihten erblickte Aldur Angwart von Eichstein am 28. Phex 999 BF an einem milden Frühlingsmorgen im Kosch das Licht der Welt. Das erste Kind der beiden jungen Eheleute war ihr ganzer Stolz und der kleine Aldur entwickelte sich auch prächtig, sehr zum Gefallen der Eltern und Verwandten.

Aus adeligem Haus stammend war es selbstverständlich, dass das erste Kind eine ritterliche Ausbildung durchlaufen sollte. Auch wenn ein Ritterschlag stets mit nicht unerheblichen Kosten einhergeht war dies eine selbstverständlichkeit und so trat auch Aldur mit knapp acht Götterläufen seine Pagenausbildung an, der schließlich mit 14 Jahren auch die Knappschaft folgen sollte, beides im Haus Wengenholm, zu dem das Haus Eichstein immer schon gute Beziehungen unterhielt.

Ein frischgebackener Ritter

Nach seiner Schwertleite am 05. Rondra 1020 BF wird er - als junger Ritter noch begierig darauf, sich seine Sporen zu verdienen - in den Borbaradkrieg involviert. Diese grauenhaften Begegnungen und unmenschlichen Kämpfe und Schlachten hinterlassen erste Narben auf der bisher unbefleckten Seele von Aldur. Vieles des Erlebten geht ihm sehr nahe und nur mit Mühe schafft er es, eine gewisse Distanz zu dem vielfältigen Leiden und Sterben aufzubauen.

Seinem bisherigen Dienstherren aus dem Haus Wengenholm auch weiterhin treu. In die kommenden Jahre fielen z. B. die Wolfsjagd zu Wengenholm, aber auch der Zug von Edelbrecht von Eberstamm gegen die Orks im Greifenfurtschen. Während dieser Zeit lernt er seine Geliebte und spätere Gattin kennen und inniglich lieben. Die Hochzeit im Jahre 1025 BF wird als ein rauschendes Fest in die Chronik des Hauses eingehen. Wen auch immer man zu dem Paar anspricht, berichtet einem grundsätzlich von "einem Paar, das sowohl von Travia und Rahja gesegnet ist". Recht schnell soll sich auch der Segen Tsas anschließen und die junge Familie auf ihr erstes Kind hoffen dürfen.

Der Alagrimm

Dann allerdings entfesselt die verfemte Charissia von Salmingen gemeinsam mit dem Schurken Ulfing von Jergenquell den Alagrimm im Kosch.

An der Seite vieler anderer Koscher Kämpfer und Ritter zieht auch Aldur in einer Mischung aus Pflichtbewusstsein, Tatendrang und auch dem persönlichen Bestreben, seine junge Familie vor dieser Gefahr zu beschützen, gegen den Feuervogel, das uralte Rachewesen Pyrdacors, von Charissia erneut befreit und Leid und Tot über den Kosch bringend. Doch sollte er scheitern. Schon früh fällt seine junge Familie beim Angriff auf Burg Wengenholm dem Aar zum Opfer. Aldurs Trauer und Zorn steigern sich in den nächsten Tagen ins Unermessliche und nur der Beistand seines Vetters Alerich Angwart von Eichstein, der ebenfalls als Dienstritter von Haus Wengenholm gegen den Feuervogel zieht, kann ihn vor schlimmerem bewahren. In den kommenden Tagen und Wochen wird Aldur einzig von dem Ziel getrieben, seine Frau und sein Kind zu rächen und den Alagrimm zu besiegen, koste es, was es wolle. Als es am 23. Ingerimm schließlich in Angbar gegen den Feuervogel ging und dieser unter hohen Verlusten tatsächlich besiegt wird, merkt er jedoch, dass die Freude und Genugtuung über den Sieg die Trauer nicht vollständig beseitigen kann. Nun war nicht nur seine Frau und Kind unter den Opfern, sondern auch sein Vetter und auch sein Vater, der ebenfalls in Angbar gegen den Alagrimm gefallen war. Nach all der Anspannung, den Kämpfen und dem stetigen Gefühl des Todes an seiner Seite wird er umso mehr von der Trauer eingeholt.

Trauer und Zweifel

Er beschließt, ohne Rücksicht auf seine Mutter und seine Geschwister aus der Heimat fortzugehen, seine Wege führen ihn für die nächsten Jahre in den Osten, nach Tobrien. Vom Lebensmut verlassen stürzt er sich immer wieder in neue Kämpfe und Herausforderungen. Auch wenn er es niemals sagen würde, so richtet sich sein ganzes Handeln darauf, im Kampf zu sterben, um endlich wieder seinen Liebsten in Alverans Hallen nahe zu sein. Doch Rondra gewährt ihm diesen Wunsch nicht. So bestreitet er Kampf über Kampf, Schlacht über Schlacht, doch sein insgeheimer Wunsch geht doch nicht in Erfüllung. Während andere sein Können mit dem Schwert und seine Erfolge im Kampf mit Bewunderung und Ehrfurcht, teils auch mit Neid beobachten, sieht er darin hauptsächlich eine Strafe der Götter. Und in den schwarzen Landen ist es einfach, an den Zwölfen zu zweifeln.

Haffaxheerzug und Rückkehr in den Kosch

Dann kam der Heerzug gegen Haffax. Aldur, der einige Monate vorher zu einem Heimatbesuch im Kosch weilte, hatte sich nach vielen Jahren und Erlebnissen erneut bei seinem damaligen Schwertvater verpflichtet, um mit diesem in die Schlacht zu ziehen. Als Teil des Koscher Aufgebotes zog er gen Mendena, still hoffend, dass die Götter dieses Mal ein Einsehen hätten und ihn endlich wieder mit seiner Familie vereinen würden. Doch auch dieses Mal sollte sein Wunsch nicht erfüllt werden. Gemeinsam mit den anderen Streitern focht Aldur verschiedenste Kämpfe nicht nur mit den Gegnern, sondern auch sich selbst. In Mendena dann hätte sich sein Wunsch fast erfüllt. Als ein Zant seinen gierigen Rachen schon fast um seinen Kopf geschlossen hatte, wurde er im letzten Augenblick gerettet. Dass es ausgerechnet sein Bruder Wilbur sein musste, beschäftigte Aldur noch lange danach. Er hasste seinen Bruder dafür und trotzdem begleitete er seinen Bruder heim in den Kosch. Während des langen Heimwegs hatten beide zu viel Zeit, um zu reden, sich auszuprechen.

Auf in die Dämonenbrache

Nachdem er nach seiner Rückkehr erneut einige Zeit als Dienstritter im Kosch tätig war, erreichte ihn Ende 1041 BF der Aufruf aus Garetien: In der Dämonenbrache rumorte es. Tapfere Streiter wurden gesucht, um eine Wacht, eine Trutz zu errichten. Und so brach er gemeinsam mit seinem Bruder Wilbur, der sich ihm anschloss, Anfang 1042 BF auf in Richtung der Dämonenbrache.

Ahnen und Kinder

Leubold von Waldegg Doride Isida von Eichstein
Wappen Familie Eichstein.svg Bild blanko.svg Wappen Herrschaft Vulpershain.svg
Aldur Angwart von Eichstein zu Vulpershain
Symbol Tsa-Kirche.svg28. Phe 999 BF
(2 Geschwister)

Chronik

Wappen Familie Eichstein.svg 28. Phe 999 BF:
Geburt von Aldur von Eichstein .

Wappen Herrschaft Vulpershain.svg 23. Ron 1042 BF:
Aldur von Eichstein wird Reichsritter zu Vulpershain.

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1041 BF

Wappen Familie Eichstein.svg Auf in die Dämonenbrache
Aldur von Eichstein will sich einer neuen Aufgabe stellen und bespricht dies mit seiner Familie.
Zeit: Rah 1041 BF / Autor(en): Eichstein

1042 BF

Wappen Familie Eichstein.svg Eichsteiner auf Reisen
Aldur und Wilbur von Eichstein sind auf dem Weg, ihr Ziel ist Schloss Sonnentor
Zeit: Ron 1042 BF / Autor(en): Eichstein
Wappen Brachenwaechter.svg Die Belehnung oder Rondras Pläne
Nibelwulf von Alst erhält einen neuen Auftrag, Phex sei Dank!
Zeit: 23. Ron 1042 BF / Autor(en): Silkwacht
Wappen Brachenwaechter.svg Bestallung der Wächter
Barnhelm von Rabenmund bestallt die neuen Brachenwächter mit ihren Ämtern.
Zeit: 23. Ron 1042 BF / Autor(en): Hartsteen
Wappen Herrschaft Vulpershain.svg Vulpershain - ein erster Eindruck
Die beiden Eichsteiner verschaffen sich einen ersten Eindruck über die Herrschaft Vulpershain
Zeit: 24. Ron 1042 BF / Autor(en): Eichstein
Wappen Herrschaft Vulpershain.svg Von neuen Herren und alten Problemen
Die Dorfbewohner von Sumerau tauschen sich über ihren neuen Herren aus. Aldur und sein Bruder indes grübeln über die nahe Zukunft und die Herausforderungen, die diese mit sich bringt.
Zeit: 27. Ron 1042 BF / Autor(en): Eichstein
Wappen Herrschaft Vulpershain.svg Kein leichter Ritt
Ein erster Antrittsbesuch ist vollbracht - doch zufrieden sind die Besucher nicht.
Zeit: Anfang Eff 1042 BF / Autor(en): Eichstein
Wappen Herrschaft Vulpershain.svg Göttliche Ordnung
Warum es gut ist, als neuer Lehensherr einen Praiosgeweihten bei sich zu haben.
Zeit: Mitte Eff 1042 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): Eichstein
Wappen Herrschaft Vulpershain.svg Zwei Eichen - Verstärkung?
An einem regnerischen Efferdabend trifft eine Überraschung aus dem Kosch ein.
Zeit: Ende Eff 1042 BF am Abend / Autor(en): Eichstein
Wappen Kaisermark Gareth.svg Die freie Wahl
Markvogt Barnhelm regelt die Finanzierung der Brachenwacht.
Zeit: 8. Tra 1042 BF zur abendlichen Hesindestunde / Autor(en): BB
Wappen Herrschaft Vulpershain.svg Zwei Eichen - Eine Einladung aus Zwingstein
Eine Einladung aus Zwingstein wirft Fragen auf.
Zeit: 17. Tra 1042 BF am Abend / Autor(en): Eichstein
Wappen Kaisermark Gareth.svg Gute und halbgute Depeschen für die Brachenwächter
Die Hausritter des Markvogtes überbringen unwillig und neidvoll gute Nachrichten
Zeit: 9. Bor 1042 BF zur morgendlichen Perainestunde / Autor(en): BB
Wappen Herrschaft Vulpershain.svg Halbgute Depesche, halbgute Stimmung
Die Post aus Sonnentor ruft gemischte Gefühle hervor und befeuert einige Mutmaßungen...
Zeit: 9. Bor 1042 BF am Abend / Autor(en): Eichstein
Wappen Familie Prutzenbogen.svg Brachenwichtel
Auf der Totenfeier Andors vom Prutzenbogen erfährt der Cantzler von der unterschiedlichen Behandlung derBrachenwächter
Zeit: 16. Bor 1042 BF / Autor(en): BB
Wappen Brachenwaechter.svg Das Zwingsteiner Fest
Zerber von Mersingen gibt ein Fest am Vorabend der Brachenhatz
Zeit: 24. Bor 1042 BF früh am Abend / Autor(en): Hartsteen
Wappen Brachenwaechter.svg So viele Heilige
Aldur von Eichstein sinniert über den richtigen Schutzpatron
Zeit: 24. Bor 1042 BF mitten am Abend / Autor(en): Eichstein
Wappen Brachenwaechter.svg Zwölf Lehen, zwölf Herren, zwölf Götter
Bei der Frage nach dem Schutzpatron der Brachenwächter haben die drei Schwestern eine klare Meinung. Oder auch nicht.
Zeit: 24. Bor 1042 BF spät am Abend / Autor(en): Orknase
Wappen Brachenwaechter.svg Blick von oben herab
Drei Brachenwächterinnen heben sich von den anderen ab
Zeit: 24. Bor 1042 BF spät am Abend / Autor(en): Bega
Wappen Brachenwaechter.svg Götterdienst
Praios, Boron und Firun geben ihren Segen für die Brachenhatz
Zeit: 25. Bor 1042 BF 06:00:00 Uhr / Autor(en): Eichstein, Hartsteen, Orknase
Wappen Kaiserlich Daemonenbrache.svg Auf ins Verderben
Eine kleine Rückblende nach den ersten vier Tagen Brachenhatz
Zeit: 28. Bor 1042 BF zur mittäglichen Traviastunde / Autor(en): Eichstein
Wappen Kaiserlich Daemonenbrache.svg Am vierten Tage
Nach vier Tagen Qual eine neue Spur...
Zeit: 28. Bor 1042 BF am Abend / Autor(en): Eichstein